CEBUS

40x mehr Kunden: Bestehende Reichweiten ausschöpfen

CEBUS

Trotz des Trends der sozialen Medien und des Mobile-Marketings ist nach wie vor E-Mail-Marketing das effizienteste Marketing Instrument. Einer aktuelle Studie des Beratungsunternehmens McKinsey zufolge ist E-Mail-Marketing (EMM) nach wie vor „Kundenansprache-Umsatz-Booster Nummer Eins“. Mit diesem klassischen Marketingmittel generieren im Durchschnitt Unternehmen etwa vierzig Mal so viele Kunden wie über Facebook und Twitter zusammen. Auch der Einkaufswert liegt beim EMM um rund 17 Prozent höher.


Umsatzerhöhung durch Responsive Design

Bereits bestehende Reichweiten lassen sich durch eine Template-Optimierung besser ausschöpfen und gleichzeitig die Sichtbarkeit um bis zu über 50 Prozent erhöhen. Die wichtigste technische Voraussetzung für den Erfolg einer Kampagne via EMM sind Responsive Design und Grafiken. Moderne E-Mail Clients wie MS Office blenden jedoch Grafiken in Mails automatisch aus – dadurch geht das zuvor gut durchdachte Layout einer Mail-Kampagne unter. Gemäß einer Studie der CRM-Agentur Merkle Inc. aus den USA sehen lediglich 48 Prozent aller Empfänger Grafiken in E-Mails. Daher sollten entsprechende Maßnahmen getroffen werden, damit die E-Mail nicht im Spam-Ordner landet oder der Kunde die Mail ignoriert.
 Bestehende Reichweiten ausschöpfen
Ein weiteres Problem stellen aber auch geräteseitige Darstellungsschwierigkeiten dar. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft brachte zutage, dass etwa 32 Prozent der mobilen Nutzer eine schlechte Lesbarkeit von E-Mails auf ihrem Smartphone bemängeln. Somit kommen zwei unterschiedliche Probleme zusammen: Kein Responsive Design und ein technisch nicht optimal aufbereitetes Template. Diese beiden Probleme haben bereits einen großen Einfluss auf den maßgeblichen Erfolg einer E-Mail-Kampagne.

Lösungsansätze für optimales EMM

Für obige Probleme gibt es verschiedene Lösungen:
Komplettes Weglassen von Bildern
Einsatz von Grafiken an Stellen, an denen bei Ausblendung derselben kein Einfluss auf die Kampagne zu verzeichnen ist
E-Mail technisch so einrichten, dass das Layout trotz ausgeschalteter Bilder alle Informationen enthält

Neben dem technischen Aspekt ist auch das Leseverhalten der Empfänger zu berücksichtigen. Mit der Zunahme von Smartphones und Tablets hat sich auch das Nutzerverhalten geändert. Die Zahl der Empfänger, die ihre E-Mails überwiegend oder gar ausschließlich auf mobilen Geräten lesen steigt – rund 40 Prozent der E-Mails werden inzwischen auf dem Tablet oder Smartphone geöffnet. Je nach Zielgruppe ist es daher sinnvoll, in eine mobile Optimierung zu investieren.
Mithilfe von Responsive Design kann bis zu einem gewissen Grad die Kampagne durch ihren Inhalt beeinflusst werden. Unternehmen, die beispielsweise Smartphones verkaufen möchten, können davon ausgehen, dass ein Empfänger, der die Mail der Kampagne auf seinem Smartphone öffnet, nicht unbedingt auch gleich ein neues Handy benötigt. Mit einem responsiven Design der Mail, das je nach Bildschirmgröße Inhalte ein- oder ausblendet, können statt Smartphone-Deals dann auch alternativ Tablet-Angebote angezeigt werden. Diese können sogar auf das genutzte Endgerät gezielt eingehen und beispielsweise eine neuere Version anbieten. Das Stichwort lautet dynamisches HTML.

Fazit

Viele Werbetreibende verschenken bei E-Mail-Kampagnen deutlich Potenzial für einen langfristigen Dialog mit den Kunden. Technisch optimierte Mails sorgen für einen Vorteil beim Wettbewerb.

Frank Große

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

E-Mail-Marketing ist nur mit Genehmigung des Empfängers zulässig

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Rechtliche Zulässigkeit von Werbung in Service Mails

Bei den Fragen, wie E-Mail-Marketing aufgebaut sein muss, um vermeidbare Fallstricke zu umgehen, herrscht schnell Unsicherheit. Mit diesem Beitrag werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für Service Mails untersuchen. Dabei wird insbesondere betrachtet, ob Werbung zulässig ist und in welchem Maße erlaubt. Zum Artikel...


Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

PR2.0: Pressearbeit über das Internet

In Zeitalter von Web2.0 haben sich auch die Spielregeln der Public Relations geändert. Während klassische PR von dem eher starren Dreieck Sender (Unternehmen), Mittler (Journalist) und Empfänger (Kunde, Zielgruppe) ausgeht, ist nun Bewegung in das Beziehungsmuster gekommen. Der Sender ist stärker auch zum Empfänger geworden, da die Möglichkeiten des Dialogs größer geworden sind und der Journalist als Nadelöhr für Informationen hat an Bedeutung verloren. Zum Artikel...


Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Erfolgreiche Werbetexte haben viel mit psychologischem Geschick zu tun. Ob E-Mail, Newsletter oder klassischer Werbebrief, ein Aspekt zählt zu den Schlüsselfaktoren: den Leser in eine positive Stimmung zu versetzen. Dafür kommt es vor allem auf einen optimistischen Ton an. Alle unvorteilhaften Formulierungen sind Gift. Kein potentieller Kunde wird zum Kauf animiert, wenn er Worte wie „mühsam“ oder „Dilemma“ liest. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.