CEBUS

5 Tipps wie Sie Google schmeicheln – SEO-Richtlinien von Google

CEBUS

Wer eine eigene Unternehmensseite bzw. einen Unternehmens-Blog hat, kommt an Google nicht vorbei. Die weltweit bekannteste Suchmaschine weiß alles und ist die Anlaufstelle, wenn Menschen im Netz zu einem Thema recherchieren bzw. etwas suchen. Wer auf den ersten drei Plätzen für seine Keywords steht, hat es geschafft. Denn das bedeutet Traffic und somit potentielle Kunden.
Allerdings hat Google seine eigenen Spielregeln, was SEO (Suchfragenoptimierung) angeht. Jeder Webseiten- bzw. Blogbetreiber sollte diese Regeln kennen und sie für seine Webseite umsetzen.


1. Titel und Zwischenüberschriften dürfen nicht fehlen

Ein guter Titel und Zwischenüberschriften sind nicht nur für Leser wichtig, sondern auch für Google. Die Suchmaschine crawlt den Titel Ihrer Seite und weiß dann, worüber diese handelt.
Der Titel-Tag wird auch bei den Suchergebnissen angezeigt.
Heißt dieser beispielsweise „Frau Müller backt die besten Brötchen“ finden User diesen Titel, wenn Sie die Suchworte „Frau Müller“ und „Brötchen“ eingeben. Wichtig ist, dass Sie Titel und Zwischenüberschriften immer in den HTML-Code und nicht einfach nur setzen, denn so weiß Google sofort, dass es sich um eine Überschrift handelt. Benutzen Sie kurze und aussagekräftige Titel, die das bzw. die wichtigsten Keywords des Beitrages widerspiegeln.
Wie Sie Google schmeicheln

2. Nutzen Sie aussagekräftige URLs

Genauso wie Google einfacher den Inhalt einer Seite anhand der Titel und Überschriften crawlen kann, funktioniert dieses System auch bei der URL einer Seite. Dabei geht das crawlen nicht nur für Google einfach, wenn es sich um eine benutzerfreundliche Url handelt sondern auch für den User. Dieser findet Links wie „http://www.google-seo.de/tipps-fuer-google“ ansprechender und übersichtlicher als „http://www.google-seo.de/1238765_yheue_03474jf93js93j“.

3. SEO-Tools sind ein Muss

Webseiten- bzw. Blog-Betreiber sollten unbedingt mit einem SEO-Tool bzw. Plugin arbeiten. Bei einer herkömmlichen SEO-Software muss ein SEO-Titel sowie eine -Beschreibung (Description) angegeben werden. Diese sollten für jede Seite sowie jeden Beitrag immer ausgefüllt werden, denn er gibt Google eine kompakte Zusammenfassung, worüber eine Webseite bzw. der Beitrag handelt. In der Regel beinhaltet eine Beschreibung etwa 160 Zeichen. Zudem ist die Description auch für die Leute wichtig, die etwas in Google suchen. Bei einem Suchanfrage wird die Beschreibung in der Liste der Ergebnisse angezeigt, denn Google nutzt sie als Anker-Text.

4. Content ist King

Eine Marketing-Weisheit für das Internet lautet: Content ist King. Zum einen ist guter Content wichtig, um Leser auf Ihre Seite zu ziehen. Zum anderen ist Content für Google ein wichtiger Richtwert. Hochwertiger Content verbreitet sich schnell, zum Beispiel über die Facebook-Teilen-Funktion, was für eine hohe Reputation bei Google sucht. Bei der Erstellung von qualitativem Content kommt es darauf an, dass nicht nur die Keywörter runter geschrieben sondern Inhalte geliefert werden, die einen Mehrwert für den User darstellen. Natürlich sollten die wichtigen Keywords darin erscheinen, aber in einem natürlichen Stil. Des Weiteren sollten Sie verschiedene Synonyme und andere Ausdrücke für Ihre Keywords benutzen. Bei der Suche solcher Keywords können die Google AdWords Tools helfen.

5. Backlinks sorgen für Vertrauen bei Google


Hochwertige Backlinks sind für Google ein weiteres Erkennungsmerkmal für eine gute Reputation. Gemeint ist, dass Ihre Seite mit einem Link bei den wichtigen Google-Diensten wie Youtube oder Google+ vertreten ist. Beispielsweise können Sie Youtube-Videos in Beiträgen auf Ihrer Seite integrieren oder selber einen Youtube-Kanal anlegen. Des Weiteren sollte eine Google+-Seite nicht fehlen. Auf dieser können Sie aktuelle Beiträge verlinken und schaffen so eine gute Reputation. Weitere Strategien für hochwertige Backlinks sind Blog- und Podcast-Dienste sowie Verlinkungen mit anderen Seiten oder Blogs, die bei Google ein hohes Ansehen haben.

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Direktmarketing in Deutschland, ...und immer droht die Abmahnung!

Die Abmahnung kam heute Morgen mit der Post und thront drohend auf Ihrem Schreibtisch. Es bilden sich kleine Schweißtröpfchen auf Ihrer Oberlippe. Sie sollen einen vierstelligen Betrag zahlen und das ist mit diesem Schreiben eines zugelassenen Rechtsanwalts also auch juristisch beschlossen, korrekt und zumindest auf den ersten Blick entsprechen die Vorwürfe auch den Tatsachen. Zum Artikel...


Kundenmagnete helfen Kontakte aus der Mailingliste in Kunden zu wandeln

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Mit Kundenmagneten werden aus Emails echte Kunden

Mit gezielten Kundenmagneten gehen Sie auf die Interessen und Probleme Ihrer Kontakte aus der Mailingliste ein und erreichen diese besser. Wenn Sie mit dem richtigen Kundenmagneten einen Kontakt ansprechen, bauen Sie schneller eine Kundenbeziehung auf und erhöhen die Chancen auf einen Verkauf. Zum Artikel...


E-Mail-Marketing ist nur mit Genehmigung des Empfängers zulässig

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Rechtliche Zulässigkeit von Werbung in Service Mails

Bei den Fragen, wie E-Mail-Marketing aufgebaut sein muss, um vermeidbare Fallstricke zu umgehen, herrscht schnell Unsicherheit. Mit diesem Beitrag werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für Service Mails untersuchen. Dabei wird insbesondere betrachtet, ob Werbung zulässig ist und in welchem Maße erlaubt. Zum Artikel...


© 1982-2019 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...