CEBUS

Die perfekte Werbebotschaft: 7 Tipps für Werbung, die wirkt

CEBUS

Die perfekte Werbebotschaft

7 Tipps für Werbung, die wirkt

Wie schaffe ich es, dass meine Werbung wirklich Verkäufe generiert? Auf welche Inhalte kommt es an und wie kann ich mich von der Konkurrenz abheben? Fragen, die Sie nicht länger quälen müssen: Mit folgenden sieben Tipps finden Sie Schritt für Schritt zu Ihrer perfekten Werbebotschaft…
Die perfekte Werbebotschaft
1. Achtung, Zielgruppe!
Werbung die wirkt Ein flotter Slogan allein reicht nicht aus, um eine Werbebotschaft erfolgreich zu transportieren: Es kommt darauf an, mit Ihrer Werbung den Nerv Ihrer Zielgruppe zu treffen! Wenn Sie sich dieser nicht bewusst sind, wenn ihre Kundengruppe nicht klar definiert ist, kann auch der begnadetste Werbetexter keine Wunder vollbringen.

Beispiel: Produkte, die sich eindeutig an ein gebildetes, erwachsenes Publikum richten, sollten nicht mit zu umgangssprachlicher Sprache beworben werden. Dagegen kann eine jugendliche Zielgruppe nichts mit Fremdwörtern oder zu förmlicher Sprache anfangen. Halten Sie sich nicht an die „Sprache Ihrer Kunden“, kann es sein, dass Ihre Werbebotschaft untergeht!

2. Die Kunst der Verführung
Eine Werbebotschaft muss Interesse wecken und Ihre Zielgruppe um den Finger wickeln. Dafür müssen Sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen möglichst attraktiv darstellen. Dies können Sie erreichen, indem Sie Ihren Kunden ein Versprechen geben – aber natürlich nur eines, das Sie auch wirklich halten können. Schließlich wollen Sie Ihre Zielgruppe nicht enttäuschen, sondern für sich gewinnen. Jedes eingehaltene Versprechen schafft Vertrauen bei Ihren Kunden!

Beispiel: Gewähren Sie Ihren Kunden eine Geld-Zurück-Garantie bei Nicht-Gefallen oder versprechen Sie ein Gratis-Exemplar beim Kauf einer bestimmen Produktmenge. Wenn Ihre Mitbewerber einen solchen Anreiz nicht bieten, liegen Sie hier klar im Vorteil!

3. Bloß kein Einheitsbrei
Was Ihre Konkurrenz kann, müssen Sie besser können: Das gilt auch in Sachen Werbung! Analysieren Sie die Werbetexte, Slogans und Claims Ihrer Mitbewerber genau und überlegen Sie, wie Sie sich möglichst deutlich davon abheben können. Wo liegen die Schwächen der konkurrierenden Werbebotschaften? Genau hier sollten Ihre Stärken liegen. Seien Sie einzigartig und unverwechselbar!

Beispiel: Ihr Konkurrent stellt immer wieder seine günstigen Preise in den Vordergrund? Wenn Sie auf ein ähnliches Werbekonzept setzen, können die Verbraucher die verschiedenen Angebote leicht verwechseln. Überzeugen Sie diese doch lieber mit Ihrem guten Kundenservice und der Qualität Ihrer Produkte, um sich von Ihrem Mitbewerber abzugrenzen!

4. Die richtigen Worte
Eine Werbebotschaft sollte kurz, knackig und vor allem verständlich verpackt sein. Vermeiden Sie generell umständliche Schachtelsätze, Floskeln, Verallgemeinerungen, Fachsprache und zweideutige Formulierungen! Berücksichtigen Sie, wie bereits zu Beginn erwähnt, die „Sprache Ihrer Zielgruppe“. Flotter Jugendjargon ist durchaus erlaubt, wenn Sie tatsächlich junge Kunden erreichen wollen!

5. Bitte mit Gefühl!
Werbung muss Emotionen auslösen. Dann zeigt sie ihre größte Wirkung. Das ist längst wissenschaftlich erwiesen. Ihre Werbebotschaft muss daher die Gefühlswelt Ihrer Zielgruppe erobern, um sie möglichst effektiv zu vermitteln. Keine leichte Aufgabe, denn dafür müssen Sie Ihre Zielgruppe inklusive all ihrer Interessen, Vorlieben und Wünsche genau kennen. Wenn Sie wissen, worauf Ihre Kunden „anspringen“, können Sie Ihre Werbung mit Hilfe von Bildsprache und aussagekräftigen Fotos zusätzlich emotionalisieren.

Beispiel: Die Formulierung „Fühlen Sie sich stark wie ein Bär!“ wirkt viel mehr als „Seien sie stark!“.

6. Harte Überzeugungsarbeit
Warum sollen die Menschen gerade Ihr Produkt kaufen / Ihre Dienstleistung in Anspruch nehmen? Diese Frage sollte immer zentral sein und unbedingt durch Ihre Werbebotschaft beantwortet werden. Das kann direkt, aber auch indirekt erfolgen: Entweder Sie kommunizieren klar, warum Ihre Zielgruppe Ihr Angebot nutzen soll („Entscheiden Sie sich für unser Produkt, weil…“). Oder Ihre Werbung muss bei einem potenziellen Kunden, vielleicht gerade durch eine überzeugende Visualisierung und Emotionalisierung, eine gewisse „Muss ich haben!“-Reaktion auslösen. Letztere Variante ist natürlich die größere Herausforderung! Tipp: Überprüfen Sie Ihre Werbebotschaft an Testpersonen aus Ihrer Zielgruppe, bevor Sie Ihre Kampagne starten. Erzielt Ihre Werbung wirklich den gewünschten Effekt? Sind Ihrer Zielgruppe die Besonderheit und der Nutzwert Ihres Angebots klar?

Beispiel: „Nur mit unserem Waschmittel wird Ihre Kleidung wieder strahlend weiß!“ hat mehr Aussagekraft als „Probieren Sie einfach mal unser neues Waschmittel aus!“.

7. Platzierung und Frequenz
Es kommt bei einer erfolgreichen Werbebotschaft nicht nur auf ihren wirkungsvollen Inhalt und eine gute Formulierung an. Es ist auch entscheidend, wie oft, wo und wie konsequent Sie diese platzieren. Halten Sie sich an folgende vier Grundsätze:

>> Kommunizieren Sie Ihre Werbebotschaft so oft wie möglich!

Wiederholungen im Text

Werbebotschaft in Text und Bild

generell wiederholter Einsatz Ihrer Werbung

>> Kommunizieren Sie Ihre Werbebotschaft möglichst prominent!

bereits in der Headline

möglichst zu Beginn

grafisch hervorgehoben

Werbebotschaft muss ins Auge fallen


>> Kommunizieren Sie Ihre Werbebotschaft einheitlich in allen Medien!

dasselbe Konzept für Print, Online, TV, Messen…

keine widersprüchlichen Botschaften in unterschiedlichen Werbemedien

>> Kommunizieren Sie Ihre Werbebotschaft im Umfeld Ihrer Zielgruppe!

z.B. in Zeitschriften/Zeitungen, die Ihre Zielgruppe liest

personalisierte Direktwerbung

an Orten, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält

Michael Bauer, Medieningenieur

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

E-Mail-Newsletter: Achtung Abmahnung

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail-Marketing: Der Text: Das lesen Leser gerne

Auch wenn ein E-Mail-Newsletter im Gegensatz zu einem langlebigen Buch eher einen flüchtigen Charakter hat, sollte man die Textarbeit nicht vernachlässigen. Ganz im Gegenteil: Nur gezielte Leseanreize verhindern ein sofortiges Abdriften in die digitale Mülltonne. Deshalb sollte größtmöglichste Sorgfalt und ein gehöriger Schuss Kreativität den E-Mail-Texter bei der Arbeit begleiten. Zum Artikel...


Themenfindung in der Pressearbeit

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Pressearbeit für kleine Unternehmen: Der Firmennewsletter

Wer einen professionellen PR-Firmennewsletter für die Presse erstellen ist, muss drei Hürden umschiffen: die rechtliche, die technische und die inhaltliche. Juristisch gesehen, ist es wichtig, ähnlich wie bei einer Homepage, ein komplettes Impressum anzugeben. Auch sollte bei jedem PR-Firmennewsletter eine einfache und schnell zu findende Möglichkeit zur Abbestellung bestehen. In jedem Fall muss eine Erlaubnis des Empfängers vorliegen, dass Sie ihm einen Newsletter zumailen dürfen. Zum Artikel...


Das Lieblingswort des Menschen: Sein eigener Name

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Wie persönlich kann Werbung in Massenmärkten sein?

Wie persönlich kann Werbung in Massenmärkten sein? Jeder Mensch hat ein Lieblingswort, bei dem er aufhorcht. Immer. Das ist sogar wissenschaftlich nachgewiesen. Zum Artikel...


© 1982-2015 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.