CEBUS

E-Mail Marketing verstehen

CEBUS

E-Mail Marketing verstehen

Werbung muss sein: Newsletter-Marketing


Eine preiswerte und schnelle Werbemöglichkeit ist der Versand von Newslettern per E-Mail. Erfolg hat, wer vier einfache Regeln beachtet:Versenden sie keine E-Mails von Ihrem Server:200

E-Mail Adressen mit nachweisbarem Opt-in (= Erlaubnis zur Kontaktaufnahme)

Einfache, werbefreie Möglichkeit, künftige Zusendungen zu stoppen (= Opt-out)

Seriöser Versender mit einem whitelisted Mailserver

Gestaltung einer spamfreien und technisch einwandfreien Werbebotschaft

Wer den Regeln nicht folgt, darf sich auch nicht wundern, wenn nur Rechtsanwälte von der Werbebotschaft profitieren. Damit es soweit gar nicht erst kommt, gibt es CEBUS.

Warum sollten Sie E-Mails nicht
von Ihrem Server versenden?


Wenn Sie E-Mails oder Newsletter an Ihre eigenen Kunden versenden, dann ist das meistens schon in Ordnung. Problematisch wird es, wenn Sie E-Mails an unbekannte Empfänger versenden. Denn in den meisten europäischen Ländern dürfen Sie werbliche E-Mails nur mit Opt-in versenden. Opt-in heißt, dass der Empfänger ausdrücklich einverstanden ist, Werbe-E-Mails zu empfangen. Ein Newsletter ist eine Art Abonnement.

Diese Adressen der Abonnenten sind wertvoll, denn sie wurden mit teurer Werbung gewonnen. Der Adresseigentümer oder Versender achtet im eigenen Interesse darauf, dass

die E-Mails ein nachweisbares Opt-in haben. Sie haben aus dieser Sicht keine Probleme mit Rechtsanwälten.

sich die Abonnenten leicht und endgültig aus der Versandliste austragen können.

seine Botschaft für die Zielgruppe geeignet ist. Denn er möchte vermeiden, dass sich zu viele genervte Abonnenten austragen.

die Empfänger nicht zugeschüttet werden mit Werbe-E-Mails. Das wird durch einen zeitlich optimalen Versandabstand bestimmt, entsprechend der Zielgruppe.

Ganz wichtig: Der Server des Versenders sollte whitelisted sein. E-Mails von einem solchen Server werden nicht als Spam angesehen und deshalb nicht bei Internetprovidern automatisch gelöscht. Sie erreichen den Empfänger.


Sie sehen: Ein kompaktes Leistungspaket verbirgt sich hinter einer erfolgreichen Kampagne. Welche Möglichkeiten gibt es?

Newsletter: Anzeige

Die Newsletter-Anzeige ist zu vergleichen mit einer Zeitung, die Anzeigen enthält. Sie teilen sich die Werbefläche mit anderen. Optimal ist natürlich, wenn das Thema des Newsletters zu Ihrer Werbung passt.

Die Mindestmenge sind 100.000 Stück, Kosten ab 1.500 Euro.

Newsletter: Stand-Alone

Bei diesem Typ gehört Ihrer Werbebotschaft die volle Aufmerksamkeit. Sie können sogar den genauen Versandzeitpunkt bestimmen. Gesetzlich ist vorgeschrieben, dass der Absender im Kopf/Fuß genannt werden muss, also der Versender. Dies wird meist durch einen Banner sichergestellt.

Die Mindestmenge sind 25.000 E-Mails, ab 998 Euro.

Newsletter: Eigenversand

Sie haben eigene Adressen von Kunden und Interessenten, die nach den gesetzlichen Bestimmungen gewonnen wurden? Dann sollten Sie diese auf einen sicheren, whitelisted Server legen und z.B. CEBUS mit dem regelmäßigen Versand Ihrer Newsletter beauftragen.

Die Kosten sind überschaubar. Es entsteht eine Pauschale für das Setup ab 200 Euro. Hinzu kommen die Versandkosten mit 2 bis 5 Cent pro E-Mail.

Wenn Sie mehr als 600 Newsletter versenden, ist das schon günstiger als ein Infobrief. Und die Druckkosten sparen Sie auch noch. Alles, was Sie tun müssen, ist den zu versendenden Text liefern. Im Impressum wird Ihr Unternehmen allein dargestellt.

Newsletter: Gewinnspiel

Sie verfügen über einen Werbeetat von ca. 10.000 Euro monatlich? Dann kann es lohnend sein, ein eigenes Gewinnspiel aufzusetzen. Dafür gewinnen Sie pro Monat ca. 10.000 E-Mail-Adressen und teilweise auch Telefonnummern. Einen Teil der Kosten bekommen Sie wieder zurück, wenn Sie als Eigentümer der Adressen diese für eine Zweitnutzung vermieten.
Alternativ können Sie sich ein Gewinnspiel mit anderen Unternehmen teilen - das so genannte Co-Sponsoring.

Wie geht es weiter?

Zuerst entscheiden Sie sich für den Newsletter-Typ: Anzeige, Stand-Alone, Eigenversand oder Gewinnspiel.
Dann liefern Sie den kompletten Inhalt Ihrer Werbebotschaft. Alternativ liefern Sie nur Ihre Ideen mit ein paar Bildern/Images und beauftragen Ihre Werbeagentur oder CEBUS mit dem Konzept, Text und Gestaltung des Newsletters. Rechnen Sie mit Kosten um 500 Euro für den ersten, fertigen Entwurf. Den grafischen Teil der Gestaltung können und sollten Sie immer wieder verwenden. Informationen zu den technischen Anforderungen finden Sie hier.

Lassen Sie sich dann noch zu einer aktuellen und optimalen Zielgruppe beraten - und fertig ist Ihre erste Kampagne.

R.C.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitale Werbung erleichert leichter die Aufmerksamkeit, aber Konsumenten beschäftigen sich länger mit physischen Werbemitteln

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Print versus Online: Überraschungen bei dem Vergleich

Das Zentrum für neuronale Entscheidungsfindung der Temple University in den USA untersuchte die Reaktion von Probanten auf physische und digitale Werbemittel. Das Ergebnis überrascht. Wie oft im Leben ist auch bei den Werbemitteln und -wegen ein Miteinander besser als ein „Entweder – Oder“. So ist es zum Beispiel bei der Attraktion eines großen Zielpublikums sinnvoll, erst mit einer virtuellen Direktansprache Aufmerksamkeit zu generieren und dann mit physischen Mitteln nachzufassen. Zum Artikel...


Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!

Zielgruppen, Datenanalysen

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler

Klassische Argumentationsfallen und wie sie zu umgehen sind. Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler! Unternehmen zeigen sich und ihre Produkte gerne von der besten Seite. Sie stellen ihre technische Leistungsfähigkeit, ihre Unternehmensgröße oder ihre ruhmreiche Geschichte in den Vordergrund und vergessen dabei, ihre Argumente mit den Augen des Kunden zu betrachten. Zum Artikel...


Data-Mining für Firmenadressen und Privatadressen, für die genaue Zielgruppe

Zielgruppen, Datenanalysen

Machen Interessenten und potentielle Kunden die Augen und Ohren zu?

Nachgefragtes Marketing Die Unterscheidung zwischen angebotenem und nachgefragtem Marketing stammt aus der Zeit, als es Ärzten aus ethischen Gründen verboten war, Werbung zu betreiben. Zum Artikel...


© 1982-2018 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...