CEBUS

E-Mail und Newsletter Marketing: Vorteile und Fallstricke

CEBUS

Sofort und unwideruflich in den Papierkorb?

E-Mail-Marketing: Vorteile und Fallstricke

E-Mail-Newsletter sind aus einem modernen Marketing-Mix nicht mehr wegzudenken. Unter einem E-Mail-Newsletter versteht man eine Informations- oder Werbemail, die mehr oder weniger regelmäßig an eine bestimmte Adressengruppe versendet wird. Damit ähneln sie dem klassischen Werbebrief, gegenüber diesem haben sie aber einige Vorteile: Im Vergleich zu einem Print-Mailing liegen die Kosten deutlich geringer. Sie betragen ungefähr zehn bis 20 Prozent von dem, was für ein klassisches Mailing veranschlagt werden muss. Die Vorbereitung und Umsetzung kann sehr schnell erfolgen, so dass eine hohe Aktualität möglich ist. Auch die Ansprache ist einfach. Eine gezielte und personalisierte Form ist möglich und einfach umzusetzen. E-Mail-Newsletter gestaltenWeiterer klarer Vorteil: Die Antwort ist direkt und kann umgehend und präzise ausgewertet werden, so dass Sie Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung und Ihre Werbung dafür dem Markt anpassen können. Auch inhaltlich lässt sich ein E-Mail-Newsletter stärker variieren als ein Werbebrief: Audio- und Videosequenzen, Verlinkungen und Shop-Anbindung lassen den Newsletter in einem multimedialen Gewand erscheinen.

Auf der anderen Seite sind bei der Konzeption, bei der Gestaltung und beim Versand auch einige Fallstricke verborgen. Der gravierendste Nachteil eines E-Mail-Newsletters dürfte deren inflationärer Gebrauch, besonders durch Spam-Mails sein. Überfüllte Postfächer und Dutzende Newsletter täglich machen es schwer, noch positiv aufzufallen. Leser schauen heute sehr genau auf Absender und Betreffzeile, um zu entscheiden, ob sie die Mail lesen oder ob diese sofort unwideruflich in den Papierkorb landet. Ein weiteres Problem ist, erst einmal zum Empfänger durchzukommen. Ausgeklügelte Anti-Spam-Barrieren verhindern häufig die Ankunft beim Adressaten. Für Müll-Mails ist das sicher richtig, für Ihren Newsletter nicht. Hier gib es allerdings Möglichkeiten, diese Klippen zu umschiffen und in den sicheren Posteingangs-Hafen zu ankern. Nicht nur Spams wirken rufschädigend. Auch viele selbstgestrickte, schlecht gemachte, kaum durchdachte und nervige Newsletter belästigen den Kunden, statt ihn zu informieren, zu unterhalten und echten Nutzwert zu bieten. Ebenfalls zu beachten sind die rechtlichen Implikationen. Denn weder das Internet noch E-Mail-Marketing befinden sich im rechtsfreien Raum. Ganz im Gegenteil: Endverbraucher genießen hier immer größeren Schutz und schnell hat man sich als E-Mail-Versender eine Abmahnung eingefangen. Und das kann schon beim ersten Mal einen empfindlichen Image- und Geldschaden bedeuten. Mittlerweile haben sich sogar Firmen darauf spezialisiert, E-Mail-Newsletter zu durchforsten, um juristische Fehler zu finden, und so einige schnelle Euros zu verdienen. Deshalb gilt auch hier: Nicht durch Irrtum lernen und diesen teuer bezahlen, sondern aus den Fehlern anderer und diese nicht wiederholen.
Alles in allem lohnt es sich, E-Mail-Newsletter als ein Marketing-Instrument zum Einsatz zu bringen, wenn vorher etwas Zeit und Energie in die Vorbereitung investiert werden.

Richard Lamers, M.A.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Internationales Direktmarketing sollte gut geplant sein

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Planungstipps für internationales Direktmarketing

Internationales Direktmarketing sollte gut geplant sein, denn auf dem jeweiligen internationalen Markt gelten andere Spielregeln, Werte und Symbole. Es reicht nicht nur, ein Mailing in die jeweilige Landessprache zu übersetzen. Dadurch können zu viele Missverständnisse verstehen, die zu einem erfolglosen Mailing führen. Zum Artikel...


Beim E-Mail-Marketing ist die persönliche Ansprache mit Namen unerlässlich

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Personalisierung statt unpersönlicher Massenansprache

Beim E-Mail-Marketing muss man die persönliche Ansprache mit Namen beachten. Die inhaltliche Individualisierung geschieht durch Identifikation der Zielgruppen und der Interessengruppen innerhalb der Zielgruppe. Hier wird das Kundenprofil genutzt, um gezielt E-Mails an bestimmte Gruppen oder Personen mit einem bestimmten Klickverhalten zu senden. Die Königsdisziplin ist heißt dynamischer Content. Hier werden vorgefertigte Textbausteine in die Mail eingefügt oder weggelassen, je nach Kunde. Zum Artikel...


Kundenservice im Social Media Marketing

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Tipps zum Kundenservice im Social Media Marketing

Tipps zum Kundenservice: Die Wahrscheinlichkeit bei Facebook, Twitter oder Google+ zu landen ist groß. Dementsprechend müssen die Firmen nicht nur solche Präsenzen aufbauen, sondern auch ihren Kundenservice auf diese Kanäle ausweiten. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.