CEBUS

Fordert der Politikerpopulismus das 1. Bauernopfer?

CEBUS

Fordert der Politikerpopulismus das 1. Bauernopfer

Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Es nährt sich von unbestimmter Angst und von öffentlich diskutierten Kriminalfällen. Politikern füttern dieses Gespenst, um im Superwahljahr 2009 Stimmen zu fangen.

Leider geht dieser Populismus zu weit.
So weit nämlich, dass die Grundfesten unserer Marktwirtschaft ins Wanken geraten – und diesem Treiben ist nun Einhalt zu gebieten.
Das Bundesdatenschutzgesetz
Die Angst vor dem Verlust der Privatsphäre existiert nicht erst seit 1984, aber im 21. Jahrhundert ist technisch weit mehr Bespitzelung möglich, als Orwell es zu prognostizieren gewagt hätte. Die Deutschen sind dank ihrer Vergangenheit – vor der Stasi gab es die Nazis – vielleicht noch ein bisschen sensibler.

Und jetzt kamen die Schlagzeilen hinzu: Mitarbeiterbespitzelung bei Lidl, Datenverkauf im großen Stil bei der Telekom. Diese Fälle sind kriminell und das ist gut so, denn es ist davon auszugehen, dass die Verantwortlichen gesucht, gefunden und verurteilt werden.

Die große Medienwirksamkeit der kriminellen Einzelfälle gepaart mit der Angst des Einzelnen, welche noch dadurch untermauert wird, dass jeder wirtschaftlich aktive Mensch Werbebriefe, Spams und vielleicht sogar einen unerwünschten Marketinganruf erhält, hat jedoch zu einem populistischen Aktivismus geführt, welcher in seinen Konsequenzen undurchdacht und in seinen Folgen nicht absehbar ist.

Die Novelle des BDSG legt das Direktmarketing lahm. Durch die Streichung des sogenannten Listenprivilegs wird es im Endeffekt keine Werbebriefe oder –faxe, keine Telefonverkäufe, keine selektiven E-Mails oder SMS mehr geben.

Die unternehmerische Landschaft wird sich verändern und anpassen.

Pardon:

Es wird vielleicht kein Direktmarketing mehr von deutschem Boden aus geben, aber in einer globalisierten Welt ist es ja unerheblich, ob der Server in Jersey steht oder ob die freundliche Callcentermitarbeiterin aus der Ukraine anruft.

Direktmarketing ist nämlich für jedes Unternehmen unabdingbar.
Jedes Unternehmen muss seine Produkte und Dienstleistungen verkaufen.
Nur die Neukundengewinnung sichert das Überleben.

Also wird jedes Unternehmen nur einen anderen Weg gehen.
Für die Unternehmen wird es ein bisschen umständlicher.
Für den Endkunden ändert sich nichts.

Einige Politiker haben mit einer schnellen Aktion Stimmen gefangen und ach ja.....
die Bauernopfer, die gibt es auch noch:
Die Verlierer in diesem Spiel sind Tausende von Callcentermitarbeitern, die ihren Job verlieren und all die seriösen Adressbuchverlage und Listbroker, die sich ein neues Geschäftsfeld suchen müssen.

Und die liberale Marktwirtschaft, die hat auch wieder ein Stückchen verloren.
Schade eigentlich.

Dipl.-Kff. Marion Frettlöh

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Abrufen von E-Mails gehört zu den häufigsten Anwendungen auf einem Smartphone

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Mobiles E-Mail Marketing – So wird der Newsletter optimiert!

Laut statistischem Bundesamt haben im Jahr 2014 weltweit 1,1 Milliarden Menschen die E-Mails über das mobile Endgerät geöffnet. Hier spielen insbesondere das Tablet und das Smartphone eine Rolle. Bis zum Jahr 2018 soll die Anzahl an Personen sogar auf 2,2 Millionen ansteigen. Zum Artikel...


Der Kundenlebenszyklus und seine Phasen

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Was man über den Kundenlebenszyklus und seine Phasen wissen muss

Nur extrem selten können Kundenlebenszyklen als lebenslang skizziert werden. Meist plant man nicht mehr als drei Jahre in die Zukunft. Zum Kundenlebenszyklus gehören die Kundenbindung und das Kundenbindungsmanagement. Letzteres beschäftigt sich damit, den Kunden zu binden und das Verhältnis zum Kunden zu stärken, z. B. durch kommunikative Maßnahmen. Der Kundenlebenszyklus besteht aus der Anbahnungsphase und aktiven und passiven Kundenphasen. Zum Artikel...


Verkaufen mit dem Faktor Bequemlichkeit

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Verkaufen mit dem Faktor Bequemlichkeit

Eine gut funktionierende Strategie für Werbebriefe bzw. Werbemailings kann die Bequemlichkeit der Kundinnen und Kunden sein. Wenn Sie im Direktmarketing die Einfachheit in der Bedienung, Handhabung und Installation Ihrer Produkte herausstellen wollen, können Sie dafür bestimmte Formulierungen benutzen. Auch der Werbebrief sollte - entsprechend dem Produkt - leicht zu verstehen sein und möglichst wenig Fachchinesisch enthalten. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.