CEBUS

Hey, Alter! Zielgruppe ab 50: Fitt, agil und voll dabei

CEBUS

Die erfolgversprechende Ansprache der Generation 50+

Hej, Alter!

Mit 50 ist man alt
genug, um nicht mehr auf jeden billigen Trick der Werbetreibenden herein zu fallen.

Fakt ist, dass die Generation der über 50-jährigen eine goldene Generation im wahrsten Sinne des Wortes ist: Hier bündeln sich finanzielle Reserven, Kaufkraft und der Wille zum Genuss.
Fakt ist auch, dass diese Generation einer anderen Ansprache bedarf, als hormonell gesteuerte Jugendliche, welche jedem Trend hinterher hecheln, weil sie sich selbst noch nicht gefunden haben.
Die Zielruppe über 50: fit, agil und voll dabei
Golden Agers Sicherlich kann kein Werbetreibender alle Menschen der Generation 50+ über einen Kamm schweren. Auch in reiferen Generationen gibt es Lebenslustige und Langeweiler sowie Fitnessfanatiker und Couch-Potatoes. Es ist jedoch generell festzustellen, dass die aktuelle Generation des gehobenen Jahrgangs gefühlt jünger, aktiver und lebenslustiger als je zuvor ist.

Dieses Phänomen ist bei den Prominenten im Blätterwald genauso zu beobachten, wie bei den rüstigen Rentnern von nebenan. Es ist nahezu selbstverständlich, dass Sylvester Stallone mit 62 Jahren noch ein Dschungelabenteuer abdreht, während Ingrid van Bergen mit 78 noch immer amtierende Dschungelkönigin wird. Die Mutter von Sarah Conner schenkt im Alter von 50 Jahren Zwillingen das Leben. Nur Joannes Heesters betonte im Alter von damals 103, dass er jetzt seiner Frau treu ist (Quelle: BILD).

Wir weigern uns einfach, das Leben durch das Alter begrenzen zu lassen.

Wenn Sie also gerade reifere Menschen mit Ihrer Werbung adressieren wollen, so dürfen Sie nahezu alles: Zeigen Sie schöne, nackte Körper von Frauen, die nachgewiesenermaßen Großmütter sind (Dove), lassen Sie sie Kinderpudding naschen (Fruchtzwerge) oder lassen Sie graue Schläfen an der Tür zur Party abblitzen (Campari).
Sprechen Sie von der goldenen Gerneration oder von silver sex.
Aber sagen Sie niemals „Senior“.
Die Alten wollen alles, aber sie wollen nicht auf das Alter hingewiesen werden.

Wir bleiben ewig jung und wir wissen, wie’s geht.

Inzwischen ist es bekannt, dass unangenehme Nebenerscheinungen des Alters durch gesunde Ernährung und Fitness lange herausgezögert werden können. Mit zunehmender Reife wird der Wert des Lebens bewusster. Diese Generation hat seinerzeit exzessiv gefeiert. Sex, Drugs und Rock’n Roll haben so manchen Körper und Geist seinerzeit einer harten Belastungsprobe ausgesetzt. Umso mehr weiß nun der kluge und erfahrene Mensch sich selbst nun zu schätzen und zu pflegen.

Wenn es Themen gibt, welches die Generation 50+ eint, so sind dies die Fragen rund um Wohlbefinden, Wellness und Anti-Aging. Wenn Sie es schaffen, Ihren Produkten oder Dienstleistungen ein Image von Wohlbefinden, Regeneration und gesundheitlicher Vorsorge zu verleihen, haben Sie zwar vielleicht nicht den Jungbrunnen, aber den Schlüssel zum Erfolg bei den ewig Junggebliebenen in der Hand.

Die Suche nach dem sicheren und guten Hafen

Die Gerontologie oder Altersforschung beschäftigt sich nicht nur mit dem biologischen Alterungsprozess beziehungsweise mit der Verhinderung des Alterns. Ein besonderer Forschungsschwerpunkt liegt auf der typischen Entwicklung von Verhaltensweisen. So gibt es den statistischen Nachweis, dass mit steigendem Alter das Sicherheitsstreben zunimmt und die Risikoneigung sinkt.

In geradezu bewundernswerter Art und Weise spielt ausgerechnet die Werbung der ehemals so biederen Sparkassenorganisation mit diesem Phänomen: So genießen in den Spots der zugehörigen Bausparkasse LBS ruppige Alt-Rocker ihr Eigenheim und die Zuverlässigkeit ihres Kreditinstituts.

Ein weiteres Ergebnis der gerontologischen Forschung deutet auf ein erhöhtes Qualitätsbewusstsein hin. Reifere Kunden wollen durch Argumente überzeugt und nicht durch Trends und Images geködert werden. Diese Fehler haben sie hinter sicher und es ist gut zu wissen, dass der Mensch anscheinend doch grundsätzlich lernfähig ist.

Mit dem Seniorenteller, der Rheumadecke und extra großen Buchstaben im Kreuzworträtsel hat das Marketing für die goldene Generation soviel zu tun, wie Mick Jagger mit dem Musikantenstadl.

Argumentieren Sie nachhaltig mit ganzheitlichem Wohlfühlen, Sicherheit und Qualität. Dann gewinnen Sie den Zugang zu einer Generation, die gerade voll im Trend liegt.

Dipl.-Kff. Marion Frettlöh

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie können hilfreiche Daten über die Kunden gesammelt werden?

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Erfolgsmaximierung: Kundenwissen im Direktmarketing

Der unternehmerische Erfolg hängt stark mit den Kunden zusammen. Daher ist es ein Schlüsselelement auf die Zielgruppe einzugehen. Daten müssen erhoben und gesammelt werden. Anhand von Auswertungen kann eine verbesserte Nutzererfahrung beim Einkaufen und auch bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen gewährleistet werden Zum Artikel...


E-Mail-Marketing als Umsatzgenerator

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail-Marketing als Umsatzgenerator - Tendenzen bis 2018

E-Mail ist nach wie vor Standard in der Geschäftskommunikation. Aber zu wenige Unternehmen prüfen intensiv den Erfolg dieses Kommunikationskanals. Aktuelle Zahlen, wie E-Mail von Kunden und Anbietern im Allgmeinen wahrgenommen wird und welche gegenwärtigen Tendenzen dieses Kommunikationsmittel insbesondere im Marketing bereithält. Zum Artikel...


Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Immer der Nase nach: Wie Werbetreibende Düfte nutzen können!

Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen. Wie wirken Duftstoffe auf den Menschen? Der Duft in der Werbung Welcher Duft soll gewählt werden? Wonach duftet Ihr Unternehmen? Zum Artikel...


© 1982-2015 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.