CEBUS

Nichts vergessen? Direktmarketing-Checkliste

CEBUS

Direktmarketing-Checkliste

Sieben Schritte zur erfolgreichen Kampagne: Die nützliche Direktmarketing-Checkliste für Postwerbung begleitet Sie bei Ihrer Planung. So behalten Sie den Überblick! Die Marketing Checkliste für Postwerbung, Telefon-Marketing, E-Mail Marketing:200

Diese Checkliste ist auch speziell für E-Mail Marketing und Telefonmarketing verfügbar

1. ZIELGRUPPE DER KAMPAGNE BESTIMMEN
Gesamtzielgruppe? Kernzielgruppe? Neukunden? Stammkunden? Eigenschaften, Bedürfnisse, Gewohnheiten der anvisierten Zielgruppe?
Passt die Werbeform zur gewünschten Zielgruppe?

2. KONKURRENZANALYSE DURCHFÜHREN
Wie sieht eine entsprechende Kampagne der Konkurrenz aus? Welche Werbeformen werden wie stark eingesetzt?
Welche Zielgruppe sprechen Mitbewerber mit ihrer Werbung an?
Stärken und Schwächen konkurrierender Kampagnen? Eigene Stärken und Schwächen?
Wie kann eine Abgrenzung zur Konkurrenz erfolgen?
Umfragen, Marktforschung, Gruppendiskussionen: Wie kommt Werbung der Mitbewerber bei eigener Kundschaft an?
Werbesendungen der Mitbewerber analysieren

3. ZIELE FESTLEGEN
Was soll die Kampagne bewirken? In welchem Ausmaß? Bis wann?
Wie sind diese Ziele messbar?
Wie ist eine Erfolgskontrolle möglich bzw. wie realisierbar?
Bekanntheitsgrad erhöhen
Neukunden gewinnen
Image verbessern, bestimmtes Image kommunizieren
Kunden- und Zielgruppeninfos generieren (Antwortkarte)
ggf. gewünschte Responsequote definieren

4. INHALTLICHE KONZEPTION DER KAMPAGNE
Welche Botschaft soll beim Kunden ankommen?
Soll die Werbebotschaft personalisiert werden?
Sind die Inhalte auf die Zielgruppe abgestimmt? Werden sie von ihr verstanden?
Produktion von Texten, Fotos und Layout
Response-Möglichkeit für den Empfänger?
Entspricht die Gestaltung der Coporate Identity?

5. VORBEREITUNG, PLANUNG & STEUERUNG
Datenbestand klären: Wie viele Kontaktdaten sind vorhanden?
Welche davon sollen und dürfen zum Einsatz kommen? Weitere Adressdaten einkaufen?
In welchen Ländern soll geworben werden?
Welches Budget steht für die Kampagne zur Verfügung?
Welche rechtlichen Vorschriften müssen beachtet werden?
Bester Zeitpunkt für die Kampagne klären
Aufgabenverteilung sowie genereller Arbeitsaufwand intern klären
Welche Aufgaben müssen outgesourct werden?
Angebote einholen und Preise vergleichen: geeignete Dienstleister und Geschäftspartner finden (Anwälte, Druckerei, Logistikpartner, Texter…) und briefen
Kontrolle der Inhalte: Informationen vollständig? Rechtschreibfehler? Alles leserlich?
Kontaktdaten angegeben und korrekt?
ggf. Inhalte fürs Ausland anpassen: Übersetzungen, spezielle Kundenwünsche und -gewohnheiten…
Druckauflage und Umfang klären
Versanddatum festlegen
Berücksichtigung von Sonn- und Feiertagen
Materialbedarf bestimmen, Bestellung (Umschläge, Papier…)
Versand-Testlauf
ggf. auch Response-Prozedere testen: Kommt Antwortkarte zurück?
Rückmeldungen gut vorbereitet? Mitarbeiter informiert und organisiert?

6. DURCHFÜHRUNG DER KAMPAGNE
Kontrolle der Abläufe: Versandtermine eingehalten? Kommen Mailings an?
Fehler und Probleme dokumentieren
Zwischenbilanz ziehen: Alles nach Plan? Kampagne erfolgreich?
Kundenanfragen und Beschwerden umgehend bearbeiten
Kundenfeedbacks/-meinungen zur Werbung festhalten
Eingang der Antwortkarten abwickeln
Kundenantworten sortieren und bearbeiten

7. AUSWERTUNG UND ERFOLGSKONTROLLE
Wurden die definierten Ziele erreicht?
Wenn nein: Warum nicht? Gab es Probleme?
Analyse und Bewertung der Ergebnisse
Fazit ziehen, Optimierungen, Konsequenzen und weitere Maßnahmen
Mögliche Kennzahlen:
- Response-Quote
- Anzahl der über die Werbung generierten Bestellungen
- Umsätze
- Auswirkungen auf Bekanntheitsgrad und Image: Umfrage/ Mafo

Michael Bauer, Medieningenieur

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuromarketing: Auf der Suche nach dem Kaufknopf im Gehirn!

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Neuromarketing - Auf der Suche nach dem Kaufknopf im Gehirn!

Neuromarketing Befragt man in diesem Zusammenhang Konsumenten, weshalb sie gerade dieses und nicht jenes Produkt gekauft haben oder ein neues völlig außer Acht ließen, erhält man keine verlässlichen Aussagen. Denn selbst, wenn die Befragten Gründe nennen können, sind es meist ganz andere, „unbewusste Anreize“, die sie zum Kauf animierten. Zum Artikel...


Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Erfolgreiche Werbetexte haben viel mit psychologischem Geschick zu tun. Ob E-Mail, Newsletter oder klassischer Werbebrief, ein Aspekt zählt zu den Schlüsselfaktoren: den Leser in eine positive Stimmung zu versetzen. Dafür kommt es vor allem auf einen optimistischen Ton an. Alle unvorteilhaften Formulierungen sind Gift. Kein potentieller Kunde wird zum Kauf animiert, wenn er Worte wie „mühsam“ oder „Dilemma“ liest. Zum Artikel...


Wenn der Werbebrief nicht so erfolgreich ist, wie erhofft, liegen vielleicht typische Fehler vor

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Die häufigsten Fehler in Werbebriefen

Wenn der Werbebrief nicht so erfolgreich ist, wie erhofft, liegen vielleicht typische Fehler vor. Bieten Sie mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme an, auch z. B. für Produktinformationen, Serviceinformationen usw. Machen Sie keine Versprechen, die Sie nicht halten können. Niemand wird gerne an der Nase herumgeführt. Drängen Sie sich dem Kunden nicht auf, indem Sie betteln oder nötigen. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.