CEBUS

Nichts vergessen? Telefonmarketing-Checkliste

CEBUS

Telefonmarketing-Checkliste

Sieben Schritte zur erfolgreichen Kampagne: Die nützliche Telefonmarketing-Checkliste begleitet Sie bei Ihrer Planung. So behalten Sie den Überblick! Die Marketing Checkliste für Postwerbung, Telefon-Marketing, E-Mail Marketing:200

Diese Checkliste ist auch speziell für Postwerbung und E-Mail Marketing verfügbar

1. ZIELGRUPPE DER KAMPAGNE BESTIMMEN
Gesamtzielgruppe? Kernzielgruppe? Neukunden? Stammkunden? Eigenschaften, Bedürfnisse, Gewohnheiten der anvisierten Zielgruppe?
Ist die gewünschte Zielgruppe gut telefonisch erreichbar?

2. KONKURRENZANALYSE DURCHFÜHREN
Wie sieht eine entsprechende Kampagne der Konkurrenz aus? Welche Werbeformen werden wie stark eingesetzt?
Welche Zielgruppe sprechen Mitbewerber mit ihrer Werbung an?
Stärken und Schwächen konkurrierender Kampagnen? Eigene Stärken und Schwächen?
Wie kann eine Abgrenzung zur Konkurrenz erfolgen?
Umfragen, Marktforschung, Gruppendiskussionen: Wie kommt Werbung der Mitbewerber bei eigener Kundschaft an?

3. ZIELE FESTLEGEN
Was soll die Kampagne bewirken? In welchem Ausmaß? Bis wann?
Wie sind diese Ziele messbar?
Wie ist eine Erfolgskontrolle möglich bzw. wie realisierbar?
persönlichen Kundenkontakt herstellen
Neue Aufträge generieren, Abschlüsse erzielen, Umsatzsteigerung
Imageverbesserung durch hohen Service-Charakter des Telefon-Marketings
Kundenmeinungen einholen

4. INHALTLICHE KONZEPTION DER KAMPAGNE
Welche Botschaft soll beim Kunden ankommen?
Soll die Werbebotschaft personalisiert werden?
Sind die Inhalte auf die Zielgruppe abgestimmt? Werden sie von ihr verstanden?
Informationsgespräch? Verkaufsgespräch? Befragung?
Terminvereinbarung?
Wie wird der Kunde angesprochen?
Gesprächsstrategie konzipieren

5. VORBEREITUNG, PLANUNG & STEUERUNG
Datenbestand klären: Wie viele Kontaktdaten sind vorhanden?
Welche davon sollen und dürfen zum Einsatz kommen? Weitere Adressdaten einkaufen?
In welchen Ländern soll geworben werden?
Welches Budget steht für die Kampagne zur Verfügung?
Welche rechtlichen Vorschriften müssen beachtet werden?
Bester Zeitpunkt für die Kampagne klären
Aufgabenverteilung sowie genereller Arbeitsaufwand intern klären
Welche Aufgaben müssen outgesourct werden?
Angebote einholen und Preise vergleichen: geeignete Dienstleister und Geschäftspartner finden (Anwälte, Druckerei, Logistikpartner, Texter…) und briefen
Zu welcher Tageszeit sollen die Anrufe erfolgen? Wann sind die Kunden am besten zu erreichen?
Externes Call Center oder intern abwickeln?
Schulung von Mitarbeitern, Briefing des Call Centers
Mitarbeitermotivation
Gesprächsvorbereitung
Kundengeschichte kennen
Telefonkontakt eventuell schriftlich ankündigen
Kundendatenbank für Telefon-Rapport auf-/vorbereiten
Für “ungestörte“ Telefonsituation sorgen

6. DURCHFÜHRUNG DER KAMPAGNE
Kontrolle der Abläufe: Versandtermine eingehalten? Kommen Mailings an?
Fehler und Probleme dokumentieren
Zwischenbilanz ziehen: Alles nach Plan? Kampagne erfolgreich?
Kundenanfragen und Beschwerden umgehend bearbeiten
Kundenfeedbacks/-meinungen zur Werbung festhalten
Eingang der Antwortkarten abwickeln
Kundenantworten sortieren und bearbeiten

7. AUSWERTUNG UND ERFOLGSKONTROLLE
Wurden die definierten Ziele erreicht?
Wenn nein: Warum nicht? Gab es Probleme?
Analyse und Bewertung der Ergebnisse
Fazit ziehen, Optimierungen, Konsequenzen und weitere Maßnahmen
E-Mail Marketing
Mögliche Kennzahlen:
- Über Telefonakquise generierte Abschlüsse
- Anzahl positiver/negativer Gespräche/Rapports
- Kundenmeinungen auswerten

Michael Bauer, Medieningenieur

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

PR2.0: Pressearbeit über das Internet

In Zeitalter von Web2.0 haben sich auch die Spielregeln der Public Relations geändert. Während klassische PR von dem eher starren Dreieck Sender (Unternehmen), Mittler (Journalist) und Empfänger (Kunde, Zielgruppe) ausgeht, ist nun Bewegung in das Beziehungsmuster gekommen. Der Sender ist stärker auch zum Empfänger geworden, da die Möglichkeiten des Dialogs größer geworden sind und der Journalist als Nadelöhr für Informationen hat an Bedeutung verloren. Zum Artikel...


Was ist das Web 2.0?

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Web 2.0: Das Web ersetzt den lokalen Computer

Was ist das eigentlich? Web 2.0 Nach Web 1.0 kommt 2.0. Das dürfte klar sein. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Und welchen Nutzen können kleine und mittelgroße Unternehmen daraus ziehen? Oder ist das etwas, dass sich nur Konzerne leisten müssen? Zum Artikel...


Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Immer der Nase nach: Wie Werbetreibende Düfte nutzen können!

Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen. Wie wirken Duftstoffe auf den Menschen? Der Duft in der Werbung Welcher Duft soll gewählt werden? Wonach duftet Ihr Unternehmen? Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.