CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen: Die Themenfindung, Ratgeber

CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen.

Über den Tellerrand hinaus: Die Themenfindung

Wer gute PR betreiben und mit seiner Pressemeldung bei den Redaktionen landen will, sollte ihnen das liefern, was sie benötigen. Spannende, unterhaltsame, nutzwertige Geschichten – verständlich aufbereitet. Dabei steht bei jeder Pressemeldung die Suche nach dem passenden Thema am Anfang. Diese Suche sollte in zwei Richtungen gehen: Erstens muss der Absender sich fragen, was sein Unternehmen gerade zu vermelden hat und zweitens, was gerade allgemein in der Zielgruppe ein Thema ist. Themenfindung in der Pressearbeit

Tipps zum ersten Themenbereich habe ich in Teil 2 „Keimzelle erfolgreicher PR: Die Presseinformation“ gegeben. Kurz gefasst: Produkte und Dienstleistungen, die ein allgemein bestehende Problem lösen können, wichtige Personalia, Jahrestage usw. Dann folgt die Suche nach einem allgemeinen Thema. Dieses fungiert in der Regel als Aufhänger bzw. als Einstieg.

Dabei gibt es zum Beispiel jahreszeitliche Vorgaben. Erkältungsmittelhersteller nutzen den Start der kalten Jahreszeit, Bäckereien die Karnevalszeit und Anbieter von Diäten den Frühsommer (Bikini-Zeit). Gut verwendbar sind auch Statistiken und Studien. Journalisten lieben Zahlen. Eine aktuelle Studie zeigt beispielsweise, dass Online-Bekanntschaften lange halten. Ein guter Einstieg für eine Internet- Partnervermittlung. Dabei sollten keine Allerweltsweisheiten verkauft werden. Dass Rotwein positiv auf das Herz wirken kann, dürfte bekannt sein, dass aber Traubensaft den gleichen Effekt hat, ist ein guter Aufhänger für den Safthändler.

Bemerkenswert ist auch, wenn Sie etwas zu verschenken haben. Dass muss nicht unbedingt das eigentliche Produkte sein, sondern etwas, was Sie als Experte ausweist. Ein Friseur könnte beispielsweise eine Gratis-Broschüre mit Pflegetipps zusammen stellen und kostenlos abgeben. Das ist sicher eine Meldung in der lokalen Presse wert. Falls es sich um eine Kette handelt, auch darüber hinaus. Jeder, der ein Unternehmen führt, ist ein Experte auf seinen Bereich, sonst hätte er es nicht bis hierhin gebracht. Die „Gratis-Brorschüre“-Pressemeldung ist natürlich mit Kosten und Aufwand verbunden: Sie müssen etwas zu Papier bringen, es layouten und bebildern (lassen) und das ganze drucken. Hier ist also das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu bedenken.

Die Broschüre ist ein gutes Beispiel für die PR-Maxime „Tue gutes und rede darüber“. Oder anders ausgedrückt: „zeigen, nicht sagen“. Das heißt, man macht etwas und die Pressemeldung ist quasi nur ein Nebenprodukt. Das gilt auch für immer gerne in den Zeitungen aufgenommen Veranstaltungshinweisen. Ein Tag der offenen Tür, ein Kinderfest, eine Theateraufführung in der Stadt wird garantiert in den Medien erwähnt. Der Veranstalter sind Sie. Auch hierbei gilt wie bei der Gratis-Broschüre: Lohnt der Aufwand? Falls Sie so ein Ereignis indes sowieso planen, sollten Sie auf jeden Fall darüber „reden“

Neben diesen eher konventionellen Aufhängern gibt es Sinn noch weiter über den Tellerrand hinauszublicken. Es darf auch schon mal Richtung „PR-Gag“ gehen. Hier ist allerdings Vorsicht angesagt, damit der Schuss nicht nach hinten losgeht. Dass ein Pizza-Service seine Presseinformation mal in einen Pizza-Karton verschickt, dürfte klar sein. Der fällt wenigstens aus dem Rahmen der normalen Post. Gut funktioniert auch eine Tauschaktion, zum Beispiel Jogging-Schuhe gegen Fernbedienung, oder Spielzeuggewehre gegen Blumen usw.

Um einen passenden Aufhänger zu finden, muss man wach sein für gesellschaftliche Trends, für aktuelle Themen und natürlich den Wettbewerb beobachten. Denn das Timing hat hier eine wesentliche Rolle. Gleich Wellen kommen Themen in den Medien nach oben, erreichen ihren Höhepunkt, um dann wieder abzuebben. Um hier bei der Bugwelle, oder kurz nach ihr, mitzuschwimmen, müssen Sie lesen, sehen, hören, aufmerksam sein.

Richard Lamers, M.A.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!

Zielgruppen, Datenanalysen

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler

Klassische Argumentationsfallen und wie sie zu umgehen sind. Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler! Unternehmen zeigen sich und ihre Produkte gerne von der besten Seite. Sie stellen ihre technische Leistungsfähigkeit, ihre Unternehmensgröße oder ihre ruhmreiche Geschichte in den Vordergrund und vergessen dabei, ihre Argumente mit den Augen des Kunden zu betrachten. Zum Artikel...


Nichts vergessen? Die Checkliste für Postwerbung

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Grundlagen erfolgreicher Mailings per Post

Checkliste Werbebrief Checkliste für Werbebriefe Welche Eigenschaften muss ein wirksamer Werbebrief besitzen? Die praxistaugliche Checkliste serviert Ihnen in zehn Schritten alle wichtigen Kontrollfragen zum Thema! Zum Artikel...


Wie Sie User auf Ihrer Webseite halten und eine höhere Klickrate erzielen

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

9 Tipps, wie Sie Ihre Webpräsenz und Landing-Page optimal gestalten

Mit Hilfe von Splitting Tests erhält man wichtige Informationen darüber, wie man seine Webseite für User und Kaufinteressenten besser gestaltet und die Klickrate, zum Bespiel für Formulareintragungen oder Online-Shopping erhöht. Dabei sind es oft Details, die man sehr schnell ändern kann, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Hier gibt es 9 Tipps, die Sie direkt umsetzen können. Zum Artikel...


© 1982-2018 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...