CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen: Zusammenarbeit mit PR-Agenturen

CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen.

Machen oder machen lassen: Über die Zusammenarbeit mit PR-Agenturen

Wenn Sie Teil eins bis fünf der Serie „Grundlagen erfolgreicher PR“ gefolgt sind, wissen Sie, wie Sie:
- eine PR-Konzeption machen
- Journalistenkontakte aufbauen und pflegen
- einen Verteiler anlegen
- ein geeignetes Thema finden.
Themenfindung in der Pressearbeit
Mit diesem Basis-Knowhow dürfen Sie sich jetzt zu Ihren eigenen Pressesprecher ernennen und ganze PR-Arbeit leisten. Das kostet natürlich Zeit und damit Geld. Und gestandene PR-Leute verfügen schon über mehr Erfahrung, Kenntnisse und Kniffe als eine Kurz-Serie vermitteln kann. Stellt sich also die Frage, ob es Sinn macht, eine PR-Agentur oder einen PR-Berater einzuschalten. Neben dem theoretischen und praktischen Rüstzeug von PR-Leuten gibt es noch weitere Vorteile, die ein Abgeben Ihrer PR-Aktivitäten an Profis mit sich bringt. In der Regel sind dort gute Kontakt zu den Redaktionen vorhanden, ein Spezialwissen über eine oder mehrer Branchen ebenso. Außerdem hilft die Außensicht durch eine PR-Agentur, die eigene, oft eingeschränkte Sichtweise zu lockern und über den Tellerrand hinauszublicken.

PR-Arbeit ist sehr umfassend. In einer PR-Agentur arbeiten Profis im Schreiben, Planen, Gestalten, Umsetzen und Bewerten. Das kann der Unternehmenschef in der Regel nicht komplett leisten. Doch Vorsicht: PR-Agenturen entlasten zwar, machen aber auch Arbeit. Sie wollen am Anfang umfassend gebrieft und danach regelmäßig über alle Vorgänge informiert werden, Texte müssen abgestimmt und Themen gefunden werden. Eine PR-Agentur, von der Sie über einen längeren Zeitraum nichts hören, sollte Sie dringend auf den Zahn fühlen.

Um die richtige Agentur zu finden, empfiehlt sie ein Vier-Phasen-Modell:
1. Analyse: Was für eine PR-Leistung benötigen Sie? Vielleicht hauptsächlich redaktionelle Arbeiten? Oder sind Veranstaltungen für Sie wichtig? Entsprechend dieser Kriterien erstellen Sie ein Anforderungsprofil.
2. Recherche: Passende Agenturen finden Sie über die üblichen Branchenbücher oder über den Verband der PR-Treibenden, der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). Auch der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) kann helfen. Eine Agentur vor Ort erspart lange Wege, andererseits sind Branchenkenntnisse oder spezielle Qualifikationen wichtiger als ein kurzer Anfahrtsweg.
3. Briefing: Laden Sie drei bis vier Agenturen ein, briefen Sie sie ausführlich und bitten Sie sie, sich konzeptionelle Gedanken zu machen. Klären Sie auch, ob die Präsentation vergütet wird.
4. Präsentation und Entscheidung: Machen Sie vor der Präsentation eine Checkliste, was Sie erfahren wollen. Lassen Sie sich weniger vom Medieneinsatz als von Sachkompetenz und Erfahrung beeindrucken.

Bei der Honorierung gibt es verschiedene Modelle. Erstens eine pauschale Vergütung, die eine bestimmte Anzahl von standardisierten Leistungen einschließt, zum Beispiel sechs Presseinformationen pro Jahr. Zweitens eine Abrechung nach Stunden- bzw. Tagessätzen oder eine Kombination von beiden Modellen. Letzteres Modell ist am weitesten verbreitet. Auch eine projektbezogene Honorierung, zum Beispiel für eine Imagebroschüre, ist möglich.

Wenn Sie eine passende PR-Agentur gefunden haben, sollten Sie diese in alle Informationsflüsse einbinden, da PR-Leute oft da Themen finden, wo Sie sie am wenigsten vermuten. Gute PR-Redakteure wissen, welche Themen gerade gut laufen oder gut laufen werden. Der Abstimmungsprozess sollte zügig erfolgen. Die PR-Agentur sollte sich verpflichten, ihre Aktivitäten und Ergebnisse zu dokumentieren. Diese Berichte sowie alle anderen Leistungen sowie die Honorierung und Zuständigkeiten sollten am Anfang in einem Vertrag geregelt werden.

Richard Lamers, M.A.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Es darf auch mal gelacht werden

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Bankkunden sind nicht humorlos

Banken leiden seit Beginn der Finanzkrise unter einem Imageverlust. Die weit verbreitete langweilige und mutlose Bankkommunikation, insbesondere bei Direkt Marketingmassnahmen zeigt die Angst der Verantwortlichen, das Vertrauen ihrer Kunden weiter zu schwächen. Dabei sind gerade jetzt Witz und Charme in der persönlichen Kundenansprache gefragt. Zum Artikel...


E-Mail-Newsletter: Achtung Abmahnung

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail-Marketing: Schön und gut: Die Gestaltung

HTML oder Text? Das ist die grundlegende Frage, wenn es um die Gestaltung eines E-Mail-Newsletters geht. Reine Text-Newsletter sind in der Darstellung sicherer, da der Browser des Empfängers diesen in der Regel 1:1 umsetzen. Bei HTML (= Hypertext Markup Language) muss das nicht unbedingt sein. Falsch dargestellte Newsletter sind sowohl für den Empfänger als auch für den Absender ein Ärgernis. Doch wer nun glaubt, mit einem reinen Text-Format auf der sicheren Seiten zu sein, der irrt. Zum Artikel...


Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Werbetexte formulieren: Positiv kommt besser an

Erfolgreiche Werbetexte haben viel mit psychologischem Geschick zu tun. Ob E-Mail, Newsletter oder klassischer Werbebrief, ein Aspekt zählt zu den Schlüsselfaktoren: den Leser in eine positive Stimmung zu versetzen. Dafür kommt es vor allem auf einen optimistischen Ton an. Alle unvorteilhaften Formulierungen sind Gift. Kein potentieller Kunde wird zum Kauf animiert, wenn er Worte wie „mühsam“ oder „Dilemma“ liest. Zum Artikel...


© 1982-2020 CEBUS Marketing - Anna Calandri - All rights reserved.
Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...