CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen: Zusammenarbeit mit PR-Agenturen

CEBUS

Pressearbeit für kleine Unternehmen.

Machen oder machen lassen: Über die Zusammenarbeit mit PR-Agenturen

Wenn Sie Teil eins bis fünf der Serie „Grundlagen erfolgreicher PR“ gefolgt sind, wissen Sie, wie Sie:
- eine PR-Konzeption machen
- Journalistenkontakte aufbauen und pflegen
- einen Verteiler anlegen
- ein geeignetes Thema finden.
Themenfindung in der Pressearbeit
Mit diesem Basis-Knowhow dürfen Sie sich jetzt zu Ihren eigenen Pressesprecher ernennen und ganze PR-Arbeit leisten. Das kostet natürlich Zeit und damit Geld. Und gestandene PR-Leute verfügen schon über mehr Erfahrung, Kenntnisse und Kniffe als eine Kurz-Serie vermitteln kann. Stellt sich also die Frage, ob es Sinn macht, eine PR-Agentur oder einen PR-Berater einzuschalten. Neben dem theoretischen und praktischen Rüstzeug von PR-Leuten gibt es noch weitere Vorteile, die ein Abgeben Ihrer PR-Aktivitäten an Profis mit sich bringt. In der Regel sind dort gute Kontakt zu den Redaktionen vorhanden, ein Spezialwissen über eine oder mehrer Branchen ebenso. Außerdem hilft die Außensicht durch eine PR-Agentur, die eigene, oft eingeschränkte Sichtweise zu lockern und über den Tellerrand hinauszublicken.

PR-Arbeit ist sehr umfassend. In einer PR-Agentur arbeiten Profis im Schreiben, Planen, Gestalten, Umsetzen und Bewerten. Das kann der Unternehmenschef in der Regel nicht komplett leisten. Doch Vorsicht: PR-Agenturen entlasten zwar, machen aber auch Arbeit. Sie wollen am Anfang umfassend gebrieft und danach regelmäßig über alle Vorgänge informiert werden, Texte müssen abgestimmt und Themen gefunden werden. Eine PR-Agentur, von der Sie über einen längeren Zeitraum nichts hören, sollte Sie dringend auf den Zahn fühlen.

Um die richtige Agentur zu finden, empfiehlt sie ein Vier-Phasen-Modell:
1. Analyse: Was für eine PR-Leistung benötigen Sie? Vielleicht hauptsächlich redaktionelle Arbeiten? Oder sind Veranstaltungen für Sie wichtig? Entsprechend dieser Kriterien erstellen Sie ein Anforderungsprofil.
2. Recherche: Passende Agenturen finden Sie über die üblichen Branchenbücher oder über den Verband der PR-Treibenden, der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG). Auch der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) kann helfen. Eine Agentur vor Ort erspart lange Wege, andererseits sind Branchenkenntnisse oder spezielle Qualifikationen wichtiger als ein kurzer Anfahrtsweg.
3. Briefing: Laden Sie drei bis vier Agenturen ein, briefen Sie sie ausführlich und bitten Sie sie, sich konzeptionelle Gedanken zu machen. Klären Sie auch, ob die Präsentation vergütet wird.
4. Präsentation und Entscheidung: Machen Sie vor der Präsentation eine Checkliste, was Sie erfahren wollen. Lassen Sie sich weniger vom Medieneinsatz als von Sachkompetenz und Erfahrung beeindrucken.

Bei der Honorierung gibt es verschiedene Modelle. Erstens eine pauschale Vergütung, die eine bestimmte Anzahl von standardisierten Leistungen einschließt, zum Beispiel sechs Presseinformationen pro Jahr. Zweitens eine Abrechung nach Stunden- bzw. Tagessätzen oder eine Kombination von beiden Modellen. Letzteres Modell ist am weitesten verbreitet. Auch eine projektbezogene Honorierung, zum Beispiel für eine Imagebroschüre, ist möglich.

Wenn Sie eine passende PR-Agentur gefunden haben, sollten Sie diese in alle Informationsflüsse einbinden, da PR-Leute oft da Themen finden, wo Sie sie am wenigsten vermuten. Gute PR-Redakteure wissen, welche Themen gerade gut laufen oder gut laufen werden. Der Abstimmungsprozess sollte zügig erfolgen. Die PR-Agentur sollte sich verpflichten, ihre Aktivitäten und Ergebnisse zu dokumentieren. Diese Berichte sowie alle anderen Leistungen sowie die Honorierung und Zuständigkeiten sollten am Anfang in einem Vertrag geregelt werden.

Richard Lamers, M.A.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Versenden sie keine E-Mails von Ihrem Server:200

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail Marketing verstehen

Werbung muss sein: Newsletter-Marketing Grundlagen für erfolgreiches E-Mail Marketing Eine preiswerte und schnelle Werbemöglichkeit ist der Versand von Newslettern per E-Mail. Erfolg hat, wer vier einfache Regeln beachtet. Wer jedoch den Regeln nicht folgt, darf sich auch nicht wundern, wenn nur Rechtsanwälte von der Werbebotschaft profitieren. Damit es soweit gar nicht erst kommt, lesen Sie hier. Zum Artikel...


 Ein Dankeschön versetzt Kunden in positive Stimmung.

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Altmodisch oder clever? Mit Postkarten neue Kunden werben

Noch vor 20 Jahren waren Briefe und Postkarten das klassische Instrument im Direktmarketing. Dank des rasanten technischen Fortschritts hat sich das grundlegend geändert. Die Unternehmen können mit ihren Produkten und Dienstleistungen über Online-Kanäle an potenzielle Kunden herantreten – mit zielgerichteter Werbung, angepasst an das individuelle Surfverhalten. Viele Verbraucher fühlen sich durch diese Flut an Werbebotschaften überfordert, ausspioniert oder sind schlicht genervt: Kaum hat man sich im Internet nach einem neuen Sofa umgesehen, schon kommen mehr oder weniger aufdringliche Einblendungen mit entsprechenden Angeboten. Zum Artikel...


Die Schizophrenie der Datensicherheit

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Vorn hochgeschlossen - hinten nackt! Schizophrenie der Datensicherheit

Wirtschaftsjournalistin und Dipl. Kauffrau Marion Frettlöh beschreibt in Ihrer aktuellen Kolumne die Schizophrenie der deutschen Datensicherheit im Direktmarketing. Es wird besonders deutlich, dass die restriktive Gesetzgebung gegen das Direktmarketing jener Überwachung gegenübergestellt wird, welche durch private Grosskonzerne des Medienzeitalters, aber auch durch den deutschen Staat betrieben wird. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.