CEBUS

Richtig Verkaufen mit dem CCPC-Modell von Frank Kern

CEBUS

Sie wollen mit Ihren Mailings mehr zukünftige Kunden erreichen? Das CCPC-Modelle von Frank Kern zeigt Ihnen, wie Sie mit guten Inhalten Ihre Produkte und Dienstleistungen per Mailing oder Email verkaufen

Richtig Verkaufen mit dem CCPC-Modell

Egal, ob Sie Ihre Kunden mit Emails oder adressierten Mailings erreichen – am Ende geht es darum, Ihre Ware, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu verkaufen. Frank Kern, ein sehr erfolgreicher Marketing-Experte, die mit dem Verkauf von seinen Produkten zum Millionär geworden ist, erklärt in seinen Strategien, wie man an seine Kunden verkauft. Dabei bedient er sich bei seinen Techniken an Regeln der Verkaufspsychologie. Hier lernen Sie sein CCPC-Modell kennen.
Beim CCPC-Modell stehen die Buchstaben für
C=Content
P=Pitch
Hier lernen Sie Verkaufsmodell namens CCPC-Modell von Frank Kern kennen

Das Geld liegt im Mehrwert

Laut Frank Kern ist es wichtig, seinen Kunden bzw. Kontakten richtigen Mehrwert zu senden. Das geschieht anhand von Content, also Inhalten. So können Sie beispielsweise in einem Mailing einen sehr guten Tipp oder wichtige Informationen zu einem Problem, mit dem sich Ihre Zielgruppe befasst, in einem Schreiben versenden. Auch die zweite Anspreche zum Kunden bzw. Interessenten sollte über Mehrwert laufen. Beispielsweise können Sie in Ihrem Mailing 5 Tipps gegen Falten oder Stress geben. Die Ratschläge sollten natürlich mit Ihrem Produkt bzw. Dienstleistung zu tun haben, die Sie bewerben möchten. Allerdings steht ihr Angebot bei den ersten beiden Ansprachen nicht im Vordergrund!

Bei der dritten Ansprache starten Sie einen Pitch. Unter Pitch versteht man ein Angebot. Allerdings handelt es sich nicht um ein herkömmliches Angebot, denn Sie geben zu Ihrem Angebot einen Bonus dazu. Die nächste Ansprache erfolgt wieder mit Content, also Inhalten, die einen Mehrwert für Ihren Interessenten darstellen. Ansprache Nr. 5 ist wieder ein Angebot, wobei Sie den Bonus von dem ersten Angebot beibehalten. Dazu geben Sie noch einen weiteren Bonus. Es folgen nach dem Angebot zwei weitere Ansprachen mit Content und als letztes Mailing ein Pitch, was die vorigen 2 Boni mit enthält und noch einen drauf setzt: Ein dritter Bonus.

Somit ergibt sich folgende Reihenfolge, die Sie bei adressierten Mailings bebehalten sollten:
Content
Content
Pitch mit Bonus
Content
Pitch mit 2 Boni
Content
Content
Pitch mit 3 Boni

CCPC-Modell: Verkaufen mit kluger Verkaufspsychologie

Warum ist dieses Verkaufsmodell so erfolgreich? Zum einen steht der Verkauf im Hintergrund, denn Sie liefern vorwiegend Mehrwert an ihre potentiellen Kunden. Des Weiteren schenken Sie zum Verkauf etwas dazu und steigern im Verlauf das Geschenk. Von der Verkaufspsychologie her gesehen, bekommt der Kunde gar nicht mit, dass Sie verkaufen und das ist die beste Ausgangslage für Sie als Verkäufer. Außerdem setzen die Boni den Kunden unterbewusst unter Druck. Allerdings wirkt das auch nicht so auf den Kunden, denn er erhält ja zum Kauf jede Menge Geschenke.

Wenn Sie Ihre Interessenten per Email ansprechen, können Sie sich in folgendem Artikel informieren, wie Sie Ihren Content gestalten sollten: https://cebus.net/kde/wie-sie-vertrauen-zu-ihren-kunden-im-email-marketing-aufbauen_98966.htm

Bei Mailings per Post ist es wichtig, dass Sie Ihr Corporate Design bei jedem Anschreiben nutzen und den Mehrwert in ein gutes, lesbares Format packen. Nutzen Sie nicht zu viel Text und arbeiten mit Aufzählungen. Außerdem sollten Sie interessante und packende Überschriften nutzen, um den Leser auf Ihren Content aufmerksam zu machen. Dabei können Ihnen diese Tipps helfen:
https://cebus.net/kde/7-berschriften-typen-im-email-marketing-die-beim-leser-ankommen_46751.htm

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Alles über den richtigen Umgang mit Reklamationen

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Die Reklamation – eine Chance Ihre Kunden zu begeistern!

Reklamation: Eine Chance Ihren Kunden zu begeistern Das Telefon klingelt. Noch bevor Sie sich versehen, haben Sie einen verärgerten Kunden am Apparat, der sich wütend im Ton vergreift. Und schon nach einem kurzen Wortwechsel ist für Sie klar: Wieder ein Kunde, dem man es einfach nicht rechtmachen kann. Kann man aber doch und mehr als das! Zum Artikel...


Welche Formen von E-Mail-Marketing gibt es?

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Newsletter und Co.: Welche Formen von E-Mail-Marketing gibt es?

Wer das E-Mail-Marketing nutzen möchte, sollte wissen, dass es mehrere Arten und Verfahren gibt. Die häufigste Art ist zweifelsohne der Newsletter, der in einem bestimmten Rhythmus (meist wöchentlich bis monatlich) an die bekannte Adresse versandt wird. Der Newsletter wird also regelmäßig eingesetzt. Zum Artikel...


Telefonmarketing in & outs

Direktmarketing per Telefon: Skript oder Gespräch? Der Weg zum Ziel!

Teil 6 (6) Ein kompetenter Telemarketingmitarbeiter mit einer Stimme wie Milch und Honig erreicht den bereits positiv eingestimmten, wohl definierten Zielkunden. Das Gespräch beginnt mit dem perfekten Einleitungssatz, die Neugierde ist geweckt, die Spannung steigt. Zum Artikel...


© 1982-2020 CEBUS Marketing - Anna Calandri - All rights reserved.
Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...