CEBUS

Richtig Verkaufen mit dem CCPC-Modell von Frank Kern

CEBUS

Sie wollen mit Ihren Mailings mehr zukünftige Kunden erreichen? Das CCPC-Modelle von Frank Kern zeigt Ihnen, wie Sie mit guten Inhalten Ihre Produkte und Dienstleistungen per Mailing oder Email verkaufen

Richtig Verkaufen mit dem CCPC-Modell

Egal, ob Sie Ihre Kunden mit Emails oder adressierten Mailings erreichen – am Ende geht es darum, Ihre Ware, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu verkaufen. Frank Kern, ein sehr erfolgreicher Marketing-Experte, die mit dem Verkauf von seinen Produkten zum Millionär geworden ist, erklärt in seinen Strategien, wie man an seine Kunden verkauft. Dabei bedient er sich bei seinen Techniken an Regeln der Verkaufspsychologie. Hier lernen Sie sein CCPC-Modell kennen.
Beim CCPC-Modell stehen die Buchstaben für
C=Content
P=Pitch
Hier lernen Sie Verkaufsmodell namens CCPC-Modell von Frank Kern kennen

Das Geld liegt im Mehrwert

Laut Frank Kern ist es wichtig, seinen Kunden bzw. Kontakten richtigen Mehrwert zu senden. Das geschieht anhand von Content, also Inhalten. So können Sie beispielsweise in einem Mailing einen sehr guten Tipp oder wichtige Informationen zu einem Problem, mit dem sich Ihre Zielgruppe befasst, in einem Schreiben versenden. Auch die zweite Anspreche zum Kunden bzw. Interessenten sollte über Mehrwert laufen. Beispielsweise können Sie in Ihrem Mailing 5 Tipps gegen Falten oder Stress geben. Die Ratschläge sollten natürlich mit Ihrem Produkt bzw. Dienstleistung zu tun haben, die Sie bewerben möchten. Allerdings steht ihr Angebot bei den ersten beiden Ansprachen nicht im Vordergrund!

Bei der dritten Ansprache starten Sie einen Pitch. Unter Pitch versteht man ein Angebot. Allerdings handelt es sich nicht um ein herkömmliches Angebot, denn Sie geben zu Ihrem Angebot einen Bonus dazu. Die nächste Ansprache erfolgt wieder mit Content, also Inhalten, die einen Mehrwert für Ihren Interessenten darstellen. Ansprache Nr. 5 ist wieder ein Angebot, wobei Sie den Bonus von dem ersten Angebot beibehalten. Dazu geben Sie noch einen weiteren Bonus. Es folgen nach dem Angebot zwei weitere Ansprachen mit Content und als letztes Mailing ein Pitch, was die vorigen 2 Boni mit enthält und noch einen drauf setzt: Ein dritter Bonus.

Somit ergibt sich folgende Reihenfolge, die Sie bei adressierten Mailings bebehalten sollten:
Content
Content
Pitch mit Bonus
Content
Pitch mit 2 Boni
Content
Content
Pitch mit 3 Boni

CCPC-Modell: Verkaufen mit kluger Verkaufspsychologie

Warum ist dieses Verkaufsmodell so erfolgreich? Zum einen steht der Verkauf im Hintergrund, denn Sie liefern vorwiegend Mehrwert an ihre potentiellen Kunden. Des Weiteren schenken Sie zum Verkauf etwas dazu und steigern im Verlauf das Geschenk. Von der Verkaufspsychologie her gesehen, bekommt der Kunde gar nicht mit, dass Sie verkaufen und das ist die beste Ausgangslage für Sie als Verkäufer. Außerdem setzen die Boni den Kunden unterbewusst unter Druck. Allerdings wirkt das auch nicht so auf den Kunden, denn er erhält ja zum Kauf jede Menge Geschenke.

Wenn Sie Ihre Interessenten per Email ansprechen, können Sie sich in folgendem Artikel informieren, wie Sie Ihren Content gestalten sollten: https://cebus.net/kde/wie-sie-vertrauen-zu-ihren-kunden-im-email-marketing-aufbauen_98966.htm

Bei Mailings per Post ist es wichtig, dass Sie Ihr Corporate Design bei jedem Anschreiben nutzen und den Mehrwert in ein gutes, lesbares Format packen. Nutzen Sie nicht zu viel Text und arbeiten mit Aufzählungen. Außerdem sollten Sie interessante und packende Überschriften nutzen, um den Leser auf Ihren Content aufmerksam zu machen. Dabei können Ihnen diese Tipps helfen:
https://cebus.net/kde/7-berschriften-typen-im-email-marketing-die-beim-leser-ankommen_46751.htm

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie Sie gute Adressen gewinnen

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Direktmarketing per E-Mail: wie Sie gute Adressen gewinnen

Einer der wichtigsten Faktoren für erfolgreiches Direktmarketing per E-Mail ist die Gewinnung von Adressen. Am besten generiert man sie über das Double-Opt-In-Verfahren. So gewinnt man Kontakte mit Verbrauchern, die wirklich am Unternehmen bzw. seinen Produkten und Dienstleistungen interessiert sind. Vor dem E-Mail-Marketing muss das Einverständnis des Kunden eingeholt werden. Der Sender muss bestimmbar sein. Auch muss der Kunde die Möglichkeit haben, sich vom Newsletter abzumelden. Zum Artikel...


Interaktion und Kundenantwort

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Wie E-Mail-Marketing erfolgreich wird: Interaktion und Kundenantwort

E-Mail-Marketing zielt in seiner Konzeption nicht einfach nur auf das Gefallen und einen guten Eindruck ab, sondern sollte eine Call-to-Action enthalten. Das heißt, dass der Kunde zu einer Antwort motiviert wird, zur Teilnahme an einer Aktion oder schlicht zum Kauf. Hierfür werden oft Links gesetzt, die genau zu dem besprochenen Gegenstand führen sollten. Incentives liefern dem Kunden einen zusätzlichen Anreiz, zu kommunizieren oder zu kaufen. Zum Artikel...


Keimzelle erfolgreicher PR: Die Presseinformation

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Keimzelle erfolgreicher PR: Die Presseinformation

Nachdem Sie sich konzeptionelle Gedanken über Zielgruppe, Zielgruppenbotschaften und Zielgruppenmedien gemacht haben, einen Verteiler aufgebaut haben und einen Themenplan für ein halbes Jahr oder ein Jahr erstellt haben , geht es ans Texten. Die Presseinformation ist nach wie vor Rückgrat der klassischen Pressearbeit. Denn sie vermittelt den Journalisten auf inhaltlich und formell für sie gewohnte Art und Weise das, was sie benötigen: Informationen, die sie beziehungsweise ihre Leser oder Hörer/Zuschauer gerne hätten. Zum Artikel...


© 1982-2015 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.