CEBUS

SMS: Werbeflop oder Werbestar?

CEBUS

Sinnvolle SMS-Kampagnen

SMS: Werbeflop oder Werbestar?

SMS-Marketing hat trotz hohem Werbepotenzial noch immer einen schlechten Ruf. Doch das Blatt könnte sich bald wenden: CEBUS verrät, welche Kampagnen auf Kundenakzeptanz stoßen.
SMS: Werbeflop oder Werbestar?
Nicht nur diverse Prominente haben mit Imageproblemen zu kämpfen. Der SMS als Werbemittel geht es ähnlich: Spam- und Abzock-Nachrichten haben dafür gesorgt, dass viele Unternehmen auf Werbung per Handy generell verzichten. Sie wollen vermeiden, in die gleiche Schublade wie unseriöse Anbieter gesteckt zu werden. Die Akzeptanz von SMS-Werbung bei den Kunden gilt zudem als sehr gering. Die Nachrichten werden oft gar nicht gelesen und sind mit einem kurzen Klick gelöscht.

Auch die begrenzte Möglichkeit Inhalte unterzubringen, spricht nicht gerade für diese Werbeform. Dabei könnte sie – richtig in Szene gesetzt – längst ein echter Werbestar sein. Marketingexperten sahen in der SMS schon vor Jahren das Werbemittel der Zukunft. Denn trotz des angeschlagenen Rufes birgt eine SMS-Kampagne großes Potenzial.

SMS-Marketing Die Vorteile des SMS-Marketing im Überblick

+ SMS-Kampagnen relativ kostengünstig realisierbar

+ Kurzfristige Aktionen möglich, schnell zu verwirklichen

+ Kunde wird nahezu überall erreicht

+ Schnelle und direkte Zustellung der Werbenachricht

+ gute Personalisierungsmöglichkeiten, Nachricht aufs Handy hat an sich schon „persönlichen“ Charakter, auch Kommunikationsmittel mit Freunden

+ Kürze der Nachricht als Chance: Werbenachricht auf den Punkt bringen!

Die konsequente Weiterentwicklung der Mobilfunknetze sowie der Displays und Kapazitäten von Handys bietet längst Werbemöglichkeiten, die über eine reine Text-SMS hinausgehen. Eine grafisch ansprechende Aufbereitung der Werbebotschaft sowie eine direkte Interaktion mit dem Kunden treten beim Mobile Marketing immer mehr in den Vordergrund. Trotz aller technischer Spielereien sollte aber sicher gestellt werden, dass der Empfang von Werbenachrichten zu jeder Zeit ohne Kosten für die Kunden bleibt.

Egal ob simple Text-SMS oder aufwändigere MMS – ein willkürlicher Versand an alle Handynummern in der Kundendatenbank wird einem Unternehmen kaum Erfolg bringen. Es gilt gerade beim imagegeschädigten SMS-Marketing Streuverluste zu vermeiden: Werbung aufs Handy sollten nur alle Kunden bekommen, die diese explizit angefordert haben. Die Motivation dazu kann durch einen Servicenutzen bzw. einen geldwerten Vorteil der Botschaft erreicht werden.

So stellen Rabatte, Coupons oder Gutscheine, die exklusiv per SMS verschickt werden, einen Anreiz für die Kunden dar. Auch Gewinnspiele oder Umfragen können die Werbung aufs Handy schmackhaft machen. Gerade bei jungen Zielgruppen sind Klingeltöne, Songs, Games und Grafiken fürs Handy beliebt. Warum solche „Goodies“ nicht kostenlos anbieten und mit einer Werbebotschaft verbinden? Im Falle von Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, können auch persönliche Terminbestätigungen bzw. -erinnerungen per SMS Sinn machen.

Oder wie wäre es mit aktuellen Infos, die für den Kunden Servicecharakter haben? Denkbar ist ein Restaurant, das seine Mittagskarte – vielleicht sogar mit Rabattcoupon – am Morgen an seine Stammkunden schickt. Oder ein Ticket-Händler unterrichtet per SMS über Konzert- und Veranstaltungstipps, die auf das persönliche Profil des Kunden zugeschnitten sind.

Erfolgsversprechend sind solche sinnvollen Kampagnen vor allem deshalb, gerade weil derzeit noch viele Unternehmen auf SMS-Werbung verzichten. Gute Ideen und seriöse Angebote in diesem Bereich können hier eine deutliche Abgrenzung zur Konkurrenz darstellen und noch besser – das Image des SMS-Marketing aufpolieren!

Michael Bauer, Medieningenieur

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

PR2.0: Pressearbeit über das Internet

In Zeitalter von Web2.0 haben sich auch die Spielregeln der Public Relations geändert. Während klassische PR von dem eher starren Dreieck Sender (Unternehmen), Mittler (Journalist) und Empfänger (Kunde, Zielgruppe) ausgeht, ist nun Bewegung in das Beziehungsmuster gekommen. Der Sender ist stärker auch zum Empfänger geworden, da die Möglichkeiten des Dialogs größer geworden sind und der Journalist als Nadelöhr für Informationen hat an Bedeutung verloren. Zum Artikel...


Die optimale Newsletterfrequenz

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Die optimale Newsletterfrequenz „Vergessen werden“ oder „nervig

Wie oft soll man Kunden und Interessenten mit einem Newsletter kontaktieren? Welche Faktoren entscheiden über die optimale Newsletterfrequenz und darüber, ab wann man in Vergessenheit gerät oder ab wann die Newsletterflut einfach nur noch nervt. Zum Artikel...


Der Kundenlebenszyklus und seine Phasen

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Was man über den Kundenlebenszyklus und seine Phasen wissen muss

Nur extrem selten können Kundenlebenszyklen als lebenslang skizziert werden. Meist plant man nicht mehr als drei Jahre in die Zukunft. Zum Kundenlebenszyklus gehören die Kundenbindung und das Kundenbindungsmanagement. Letzteres beschäftigt sich damit, den Kunden zu binden und das Verhältnis zum Kunden zu stärken, z. B. durch kommunikative Maßnahmen. Der Kundenlebenszyklus besteht aus der Anbahnungsphase und aktiven und passiven Kundenphasen. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.