CEBUS

Spielregeln für eine Facebook-Seite

CEBUS

Für Unternehmen steht fest, dass sie eine Facebook-Seite benötigen. Allerdings ist es damit nicht getan, denn die Seite muss rechtlich korrekt erstellt werden. Außerdem muss der Kontakt zu den Fans aufgebaut werden, damit die Fanpage mit Leben gefüllt wird. Was Sie Dabei zu beachten haben, erfahren Sie hier

Spielregeln für eine Facebook-Seite

Spielregeln einer Facebook-Seite Unternehmen wissen heutzutage, dass eine Facebook-Präsenz zur Öffentlichkeits- und Marketingarbeit dazugehört. Schnell ist diese Seite erstellt, doch was passiert dann? Eine Facebook-Fanpage macht nur Sinn, wenn sie regelmäßig gepflegt wird und eine Kommunikation mit den Freunden bzw. Fans geführt wird. Des Weiteren gibt es bei dem Social Network auch juristische Aspekte, die unbedingt eingehalten werden sollten. Hier finden Sie die wichtigsten Spielregeln in Bezug auf eine Facebook-Fanpage:

So machen Unternehmen bei Facebook alles richtig

Sobald Sie Ihre Fanpage bei Facebook erstellt haben, sollten Sie unter dem Reiter „Informationen“ ein Impressum angeben, sonst riskieren Sie Abmahnungen. Alternativ können Sie auch einen Link zu Ihrem Impressum auf einer Webseite setzen. Jedoch darf der Link keine zwei Klicks entfernt sein. Sicherer ist die komplette Angabe der Impressums-Angaben direkt bei Facebook selbst.

Fotos und Bilder, die Sie auf Ihrer Fanpage verwenden, müssen Ihnen gehören. Konkret heißt das, dass Sie der Urheber des Fotos sind. Entweder haben Sie es selber gemacht, gekauft oder es gehört Ihrem Unternehmen. Wenn Sie fremdes Bildmaterial verwenden, können Sie zur Kasse gebeten werden, weil Sie das Urheberrecht verletzen. Fotos, die Sie über eine Bilddatenbank kaufen, sollten Ihnen das Recht zu sprechen, dass Sie online verwendet werden dürfen. Das können Sie in den AGBs nachlesen.

Wenn Sie auf fremde Inhalte verlinken, zum Beispiel auf einen interessanten Beitrag in der Presse, dürfen Sie ohne rechtliche Einschränkungen den Link setzen. Das dazugehörige Snippet, das Foto, was zum Beitrag gehört, darf auch gezeigt werden.

Fans, die eine Facebook-Seite liken, berechtigen den Seiteninhaber, dass seine Neuigkeiten in ihrer Timeline erscheinen. Somit bietet Facebook Ihnen sehr gute Marketing- und Werbemöglichkeiten. Allerdings sollten Sie Ihre Fans nicht mit Werbeangeboten bombardieren. Bieten Sie Ihnen interessante Beiträge aus Ihrer Branche, Informationen zu Ihrem Unternehmen sowie auch zu Mitarbeitern, um Ihr Business und die Leute, die dahinter stehen, sichtbar zu machen.

In Bezug auf die Frequenz sollten Sie auf eine Regelmäßigkeit bei der Veröffentlichung von Posts achten. Wenn Ihre Fangemeinde noch klein ist, reicht ein Post alle ein bis drei Tage. Sobald Sie eine größere Fangemeinde von über 500 Fans haben, sollten Sie jeden Tag posten.

Facebook bietet sich an, um kleine Marketing-Maßnahmen durchzuführen. Dazu gehören zum Beispiel Gewinnspiele. Generell ist es bei Facebook erlaubt, Gewinnspiele zu veröffentlichen und die Fangemeinde zu animieren, beim Gewinnspiel mitzumachen und es an Freunde weiterzuleiten. Allerdings müssen Unternehmen dabei strikte Regelungen in Bezug auf die Bedingungen halten, die gerne von Facebook regelmäßig verändert werden. Deshalb sollten Sie unbedingt nach aktuellen Richtlinien recherchieren, wenn Sie Facebook für ein Gewinnspiel nutzen wollen.

Gewinnspiele eignen sich gut, um die Fangemeinde am Leben zu halten. Eine Facebook-Fanpage lebt allerdings nur, wenn Seiteninhaber und Fans in Kommunikation zueinander treten. Hier haben sich einfache Methoden bewährt. Stellen Sie Fragen in Post und fragen Sie nach der Meinung der Fans. Nutzen Sie die Fangemeinde, um Produktentwicklung zu evaluieren oder machen Sie Umfragen, wie die neue Kantine gestaltet werden soll. So erhält die Fangemeinde das Gefühl, dass Sie das Unternehmen mitgestalten kann und eine Transparenz im Unternehmen herrscht, was für ein gutes Marken-Image sorgt.

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Formen von E-Mail-Marketing gibt es?

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Newsletter und Co.: Welche Formen von E-Mail-Marketing gibt es?

Wer das E-Mail-Marketing nutzen möchte, sollte wissen, dass es mehrere Arten und Verfahren gibt. Die häufigste Art ist zweifelsohne der Newsletter, der in einem bestimmten Rhythmus (meist wöchentlich bis monatlich) an die bekannte Adresse versandt wird. Der Newsletter wird also regelmäßig eingesetzt. Zum Artikel...


Beim E-Mail-Marketing ist die persönliche Ansprache mit Namen unerlässlich

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Personalisierung statt unpersönlicher Massenansprache

Beim E-Mail-Marketing muss man die persönliche Ansprache mit Namen beachten. Die inhaltliche Individualisierung geschieht durch Identifikation der Zielgruppen und der Interessengruppen innerhalb der Zielgruppe. Hier wird das Kundenprofil genutzt, um gezielt E-Mails an bestimmte Gruppen oder Personen mit einem bestimmten Klickverhalten zu senden. Die Königsdisziplin ist heißt dynamischer Content. Hier werden vorgefertigte Textbausteine in die Mail eingefügt oder weggelassen, je nach Kunde. Zum Artikel...


Ohne Arbeit geht es nicht: Daten sammlen für den Presseverteiler

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Grundlagen erfolgreicher PR: Der Presseverteiler

Gute PR-Arbeit besteht aus viel Basisarbeit. Bevor Sie Ihren großen Auftritt im Fernsehen oder eine mehrseitige Berichterstattung in einer auflagenstarken Zeitschrift haben, müssen Sie Grundlagen schaffen. Dazu gehört, dass Sie Ihre Journalisten kennen. Zum Artikel...


© 1982-2020 CEBUS Marketing - Anna Calandri - All rights reserved.
Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...