CEBUS

Von der Visitenkarte zur Internetpräsenz: Ihr Online Auftritt

CEBUS

Ist Ihre Homepage auch heute noch attraktiv?

Von der Visitenkarte zur Internetpräsenz!

Es ist gar nicht so lange her.
Ein paar Jahre, was ist das schon?
Zur Zeit der Jahrtausendwende war ein Unternehmen „up to date“, wenn es eine „Visitenkarte“ im Internet hatte. Und mehr waren die Unternehmenspräsentationen „damals“ auch nicht: Visitenkarten.
Internetpräsenz: Mehr als eine Visitenkarte
Es gab ein paar schöne Fotos von dem Unternehmensgebäude bei strahlendem Sonnenschein, der Geschäftsführer lächelte in die Kamera und in blumigen Worten wurde die Unternehmensphilosophie und die Produktpalette beschrieben.

Auch heute finden sich noch solche Selbstdarstellungen im weltweiten Netz.
Sie gelten als langweilige Dinosaurier und werden meist schnell weggeklickt.

Was macht heutzutage ein gute Homepage aus?

Interessenten und erst recht Kunden erwarten auf Ihrer Homepage zum einen, schnell und übersichtlich gesuchte Informationen zu finden. Zum anderen gewinnt in zunehmendem Maße die INTERAKTION an Bedeutung.

Der Mensch auf der anderen Seite des Bildschirms will nicht nur gucken und lesen. Er will handeln. Aktiv sein können. Gerade hier bietet das Internet so viele Möglichkeiten, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Welche Interaktionsmaßnahmen zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passen, müssen Sie selbst – idealerweise gemeinsam mit Ihren Kunden – herausfinden. An dieser Stelle sollen nur einige Beispiele erfolgreicher Interaktion aufgezeigt werden.

Shopping
Bieten Sie eine Möglichkeit zur direkten Bedürfnisbefriedigung. Sicherlich erscheint dies auf den 1. Blick nur für Konsumgüterproduzenten und für den Handel einfach zu sein. Aber auch z.B. erfolgreiche Maschinenbauer bieten die Möglichkeit, Ersatzteile unkompliziert im Netz zu bestellen. Für Besucher der Homepage gilt es schon als Pluspunkt für ein Unternehmen, wenn darauf hingewiesen wird, dass derartige Optionen im passwortgeschützten Kundenbereich angeboten werden. Weniger kompliziert ist es, z.B. personalisierte Fanartikel Ihres Unternehmens anzubieten.

Service
Hier können Sie alles anbieten, was Ihren Kunden hilft oder was Interessenten bei der Entscheidung unterstützt. Dies können Beispielrechnungen oder Bauanleitungen sein. Bieten Sie Blanko-Vertragsmuster zum Download an, so kann Ihr Interessent diese Muster vorab mit einem Anwalt oder Freunden diskutieren und er fühlt sich bereits jetzt von Ihnen seriös beraten. Wenn der Downloadbereich nur registrierten Kunden und Interessenten zur Verfügung gestellt wird, eröffnet sich auch an dieser Stelle eine Option, tatsächlich interessierte, potentielle Neukunden kennen zu lernen.

Dialog
Ein guter FAQ (= HFG = Auflistung Häufig Gestellter Fragen) mit den entsprechenden Antworten (!) resultiert aus der direkten Kommunikation mit Kunden und wird regelmäßig aktualisiert. Diese Aktualität ist bereits ein Zeichen der Dialogbereitschaft. Wer weitergehen möchte, kann über ein eigenes Forum auf der Homepage den Dialog der Kunden untereinander fördern (Userstammtisch). Auch hier kann es öffentlich zugängliche und geschlossene Bereiche geben. Wichtig für die Glaubwürdigkeit des Austauschs ist, dass auch Kritik und unliebsame Kommentare stehen bleiben, sofern diese Stimmen sachlich sind.

Spielerei
Das Internet ist voll von Spielereien und würden sie nicht gern genutzt und geklickt, so gäbe es nicht so viel davon. Hier ist es nur wichtig, nicht zu übertreiben und durch zu viele Gimmicks die Seriosität aufs Spiel zu setzen. Aber bieten Sie ruhig ein Gewinnspiel zu Weihnachten, e-cards zum Firmenjubiläum oder je nach dem Schwerpunkt Ihrer Unternehmenstätigkeit einen BMI-Rechner, eine Wärmebedarfsberechnung. Amortisationskalkulationen, einen Intelligenztest oder den Fragenkatalog zur Einbürgerung an.

Die Möglichkeiten, Ihre Homepage von einer Visitenkarte zur Internetpräsenz zu entwickeln sind gigantisch. Die Potentiale des Internets sind noch lange nicht ausgeschöpft. Stöbern Sie im world wide web, lernen Sie von den Branchenbesten und probieren Sie neue Ideen aus. Die Visitenkarten-Dinosaurier sterben aus.

Dipl.-Kff. Marion Frettlöh

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige Erkenntnisse zur Email-Werbung

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Litmus und Hubspot Studie: 6 Studienresultate für bessere Email-Mailings

Über 800 Millionen Emails wurden in der Studie der Marketing-Unternehmen Litmus und Hubspot analysiert, aus der interessante Ergebnisse in Bezug auf Email-Direktwerbung gewonnen werden konnten. Daneben wurden über 1000 Email-Kunden zum Thema "Email-Marketing" befragt. 6 wichtige Erkenntnisse werden hier vorgestellt, damit Sie Ihre Werbung per Email verbessern können. Zum Artikel...


E-Mail-Marketing ist nur mit Genehmigung des Empfängers zulässig

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Rechtliche Zulässigkeit von Werbung in Service Mails

Bei den Fragen, wie E-Mail-Marketing aufgebaut sein muss, um vermeidbare Fallstricke zu umgehen, herrscht schnell Unsicherheit. Mit diesem Beitrag werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für Service Mails untersuchen. Dabei wird insbesondere betrachtet, ob Werbung zulässig ist und in welchem Maße erlaubt. Zum Artikel...


Wie können E-Mailkampagnen optimiert werden?

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mailkampagnen durch A/B Split-Test optimiert – So klappt´s

Konkrete Anwendung von A/B Split-Tests im Bereich E-Mail-Marketing. Wie funktionieren A/B Split-Tests bei E-Mailkampagnen und worauf ist dabei zu achten. Hilfreicher Guide für effizientes und benutzerorientiertes Mailmarketing. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.