CEBUS

Wie Sie Vertrauen zu Ihren Kunden im Email-Marketing aufbauen

CEBUS

Wer mit Email-Marketing potentielle Kunden erreichen und seine Produkte verkaufen möchte, muss Vertrauen zu seinen Email-Kontakten aufbauen, vor allem wenn es sich um kalt akquirierte Kontakte handelt. Auf den ersten Blick erscheint das nicht so einfach, kennen Sie den Kontakt doch nicht, den Sie über Mailings erreichen wollen. Allerdings gibt es Methoden und Strategien, mit denen Sie das Vertrauen zu Ihrem Email-Kontakt aufbauen können.

Wie Sie Vertrauen zu Ihren Kunden
im Email-Marketing aufbauen

Stellen Sie sich vor, Sie öffnen Ihr Email-Postfach und gehen Ihr Emails durch. Sie wissen sofort, welche Emails Sie direkt löschen können, weil Sie den Absender nicht kennen oder die Aufmachung als unseriös und somit als Spam einstufen.

Sie als Verkäufer eines Produktes bzw. einer Dienstleistung wollen aber, dass genau Ihre Email geöffnet wird. Schon das Öffnen einer Email bedeutet in der heutigen Zeit Vertrauen. Ihre Betreffzeile muss Ihren potentiellen Leser locken und ihn neugierig machen. Sie sollten sich einen Email-Betreff überlegen, der ins Auge springt, neugierig macht und vor allem einen ganz klaren Nutzen für Ihren potentiellen Kunden formuliert. Des Weiteren werden Emails mit einer Betreffzeile, in der ein Versprechen gegeben wird, häufiger angeklickt.
Wie Sie Vertrauen zu Ihren Kunden aufbauen
Im Email-Marketing werden Sie um das Testen von Überschriften nicht herumkommen, um zu erfahren, welcher Betreff beim Leser ankommt oder nicht. Formulieren Sie Ihren Titel drei bis vier Mal um. Auch der Inhalt Ihrer Email sollte bei den Tests variieren. Testen Sie, ob Ihr Kunde es lieber salopp, aggressiv oder freundlich mag.

Wenn Ihr potentieller Kunde Ihre Email öffnet, bedeutet das die halbe Miete für Sie als Online-Marketer. Doch um die zweite Hälfte der Miete zu erhalten, sollten Sie darauf achten, dass die ersten ein bis drei ersten Sätze Ihrer Email genauso interessant für Ihren Kunden sind wie die Überschrift. Denn der potentielle Kunde soll die Email nicht nur öffnen, sondern auch lesen.

Sie sollten an diesem Punkt überlegen, ob Sie anstatt einer langen Email lieber zu einem Link greifen, der zu einem Video führt. In diesem Video stellen Sie sich und Ihr Produkt persönlich vor. Das schafft Vertrauen, denn der Kunde kann Sie sehen bzw. Ihre Stimme hören. Des Weiteren gelten Videos bei Usern als sicher, da Videos repräsentativer als bloßer Emailtext sind wie Frank Kern mit seiner Theorie „Triangle of Trust“ belegt.

Sobald Ihr potentieller Kunde Ihnen vertraut und sich für Ihr Produkt bzw. Ihre Informationen interessiert, wird er sich in Ihre Email-Liste eintragen. Arbeiten Sie unbedingt mit der Double-Optin-Funktion, denn mit dieser erzeugen Sie wieder Vertrauen, denn Sie wirken seriös und ehrlich. Zudem wirkt es vertrauenswürdig, wenn der Kunde in der Bestätigungsmail sowie in den Follow-Up-Mails immer die Möglichkeit hat, den Newsletter bzw. die Emails abzubestellen. Daneben weckt es beim Leser Vertrauen, wenn er ein Logo im Header sowie Kontaktdaten bzw. Impressum im Footer vorfindet. Als weiteren Punkt, der Vertrauen zum Kontakt schafft, ist die persönliche Anrede, entweder per Du oder Sie, abhängig von der Zielgruppe.

Denken Sie nicht, dass der Vertrauensaufbau aufhört, sobald Sie die Email-Adresse Ihres potentiellen Kunden haben. Sie sollten mit Ihren Emails bzw. Newslettern stetig weiteres Vertrauen aufbauen. Bis zu 7 Kontakte kann es dauern, bis der Kunde volles Vertrauen zu Ihnen hat und ein Produkt von Ihnen kauft. Bombardieren Sie Ihren Kontakt nicht ständig mit Angeboten sondern bieten Ihm in Ihren Mails Inhalte mit Nährwert. Im Email-Marketing hat sich die Regel „4 Inhalte – 1 Angebot“ durchgesetzt. Das bedeutet, dass Sie vier Emails mit wertvollen Inhalten zu Ihrem Thema versenden und danach ein konkretes Angebot für Ihr Produkt folgt.

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Telefonmarketing in & outs

Direktmarketing per Telefon: Der Weg zum „erwünschten“ Anruf

Teil 3 (6) Das latente Bedürfnis nach ihrem Produkt bzw. nach dem resultierenden Nutzen wird in der Regel durch allgemeine gesellschaftliche Strömungen, Massenmedien, Trends und idealerweise auch durch breite Kampagnen ihres Wettbewerbs geweckt bzw. wach gehalten. Hier gilt es weniger, in große Kampagnen zu investieren, als sorgsam ein Gespür für die allgemeine Diskussion zu entwickeln und dann Eckpunkte dieser Diskussion für das eigene Dialogmarketing zu nutzen. Zum Artikel...


E-Mail-Newsletter: Achtung Abmahnung

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail-Marketing: Erst denken, dann handeln. Das Newsletter-Konzept

Wer sich entschieden hat, sein Marketing mit Hilfe eines E-Mail-Newsletters zu stärken und sich der rechtlichen Implikationen bewusst ist, kann sich an die Arbeit machen. Allerdings nicht mit Text, Gestaltung und Versand. Vorher sollten konzeptionelle Gedanken stehen. Zum Artikel...


Was ist das Web 2.0?

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Web 2.0: Das Web ersetzt den lokalen Computer

Was ist das eigentlich? Web 2.0 Nach Web 1.0 kommt 2.0. Das dürfte klar sein. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff? Und welchen Nutzen können kleine und mittelgroße Unternehmen daraus ziehen? Oder ist das etwas, dass sich nur Konzerne leisten müssen? Zum Artikel...


© 1982-2019 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...