CEBUS

Die wichtigsten Marketing-Statistiken auf einen Blick!

CEBUS

Um die wichtigsten Statistiken im Sektor Marketing ausfindig zu machen, muss die eigene Zielgruppe analysiert werden. Denn für den Vertrieb von Rollstühlen wird für gewöhnlich ein anderes Marketing benötigt, als beim Absatz von Skatboards. Grundsätzlich ist es wichtig, die eigene Zielgruppe zu erreichen, um potentielle Kunden anzusprechen

Marketing-Statistiken: Kundenwissen für die perfekte Ansprache!

Die wichtigsten Statistiken sind die, die für die Ansprache benötigt werden. Denn um überhaupt einen Verkaufsabschluss anzuregen, muss der Kunde die Möglichkeit haben sich zu informieren. Die Werbung darf nicht an ihm vorbei rauschen.
Wer sind meine Kunden und wie kann ich sie erreichen? Diese Frage steht am Anfang einer jeden Verkaufsüberlegung. Oftmals sind es daher ganz simple Statistiken, welche eine sehr hohe Relevanz aufweisen.

1. Wie alt sind die Kunden?
Für den Vertrieb von Rollstühlen wird ein anderes Marketing benötigt, als beim Absatz von SkatboardsDiese Frage scheint beim Absatz B2B weniger relevant zu sein. Tatsächlich gibt es aber auch hier Unternehmen, mit eher jungen Mitarbeiter und welche mit alteingesessenen Personen. Der Absatz könnte ebenso, wie beispielsweise bei einer Software, an Einzelunternehmer und Start-Ups erfolgen, die meist der jüngeren Generation angehören.

Altersgruppen in Deutschland aus dem Jahr 2013:
Unter einem Jahr: 0,68 Prozent
Ein bis fünf Jahre: 2,4 Prozent
Sechs bis 14 Jahre: 6,53 Prozent
15 bis 17 Jahre: 2,44 Prozent
18 bis 20 Jahre: 2,43 Prozent
21 bis 24 Jahre: 3,82 Prozent
25 bis 39 Jahre: 14,76 Prozent
40 bis 59 Jahre: 24,8 Prozent
60 bis 64 Jahre: 5,08 Prozent
65 Jahre und älter: 16,82 Prozent

Die Intervalle der Altersgruppen sind bewusst in bestimmte (Lebens-)Abschnitte kategorisiert.

2. Welchem Geschlecht gehören die Kunden an?
Das Geschlecht der Käufer ist ebenfalls von Bedeutung. Es kann schon bei der Planung berücksichtigt werden. Angenommen der Smart würde zu 80 Prozent von Frauen gekauft werden, so würde eine Einfärbung in Rosa Sinn machen. Dieses Modell würde von Männern für gewöhnlich nicht gekauft werden. Nicht nur das Geschlecht sondern auch die Verteilung (beispielsweise 60 Prozent männlich; 40 Prozent weiblich) können Aufschluss über die Zielgruppe geben. Umfragen und Marktforschung sorgen für Aufklärung.

Geschlechtsspezifische Statistiken:
Der Anteil von Männern und Frauen ist in Deutschland bis zu 70 Jahren einigermaßen gleich verteilt.
Frauen haben eine längere Lebenserwartung, was einen Anteil von über 72 Prozent im Alter 85 Jahre und mehr ausmacht.

3. Wie können die Kunden erreicht werden?
Eine zentrale Frage beim Ansprechen der Kunden lautet: In welchem Medium versuche ich sie zu erreichen. Wo früher die Post die einzige Möglichkeit war, sind mit dem Telefon und dem Internet weitere Alternativen hinzugestoßen. Wo bleibt die Message dauerhaft im Gedächtnis und wo landet die Werbung am schnellsten im Papierkorb? Auch wenn einige Statistiken auf die Haushaltswerbung bezogen sind, können diese auf das Business transportiert werden.

Statistiken zu Werbeformen:
24,3 Prozent aller Unternehmen machen Haushaltswerbung.
Neben den Prospekten werden die Kataloge als Werbemedium mit dem größten Nutzwert empfunden.
Im Bereich Lebensmittel und Unterhaltungselektronik ist Haushaltswerbung gerne gesehen.
78 Prozent der Konsumenten nutzen Haushaltswerbung für die Einkaufsvorbereitung.
Bei der regionalen Werbung ist der Print-Bereich vor dem Internet angesiedelt.

Verteilung der Bruttowerbeaufwendungen 2015 in Prozent:
Prospekte und Magazine: 46,5 Prozent
Onlinemarketing: 11,7 Prozent
Direktmarketing: 10,7 Prozent
Anzeigen: 9,1 Prozent
Radio: 7,4 Prozent
Plakate: 3,4 Prozent
TV: 2,8 Prozent

4. Auf welchem Endgerät wird die Werbung gelesen?
Werbung ist für die Kunden zu optimieren. In der Arbeitswelt ist der PC allgegenwärtig. Er erhält jedoch ausreichend Konkurrenz. Vom Laptop aus kann mobil gearbeitet werden, das Tablet ist klein und handlich und das Smartphone ist inzwischen überall dabei. Anzeigen müssen so gestaltet werden, dass sie auf dem jeweiligen Medium korrekt angezeigt werden.

Statistiken zu mobiler und elektronischer Werbung:
28,7 Billionen werden weltweit für mobile Werbeanzeigen ausgegeben.
80 Prozent der Internetnutzer verfügt über ein Smartphone.
91 Prozent der Web-User nutzt den PC oder Laptop.
47 Prozent sind mit dem Tablet im Internet.
37 Prozent surfen über die Spielekonsole.
34 Prozent kommen über den Smart TV ins World Wide Web.
9 Prozent verfügen bereits über eine Smart Watch.
Mit über 50 Prozent wird die Multiplattform (Mobil/PC/Tablet) am häufigsten genutzt und liegt somit vor den Einzelanwendern.

Fazit zu den wichtigsten Statistiken im Marketing

Sämtliche Statistiken, die für den Erfolg notwendig sind, auf einen Blick zu gewährleisten, sind kaum möglich. Dieser Artikel kann bestenfalls für Anregungen genutzt werden. Die Wichtigkeit seine Zielgruppe zu kennen, ist jedoch unbestritten. Nach diesem Schema sind Daten zu sammeln und zu verwerten.

Wer eine statistische Erfassung der Zielgruppe vornimmt, der kann seine Werbung und auch die eigenen Produkte im Allgemeinen besser ausrichten. Es wird ein größerer Verkaufserfolg erzielt.

Michael Siemann

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Lange Werbebriefe verkaufen oft besser als kurze

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Direktmarketing Wissen: Verkaufen lange Werbebriefe besser?

Lange Werbebriefe verkaufen oft besser Es wird behauptet, lange Werbebriefe werden nicht gelesen. Es wird auch behauptet, nur kurze Werbebriefe sind erfolgreich. Hier mal eine spannende Frage zum Nachdenken. Zum Artikel...


Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Immer der Nase nach: Wie Werbetreibende Düfte nutzen können!

Die Macht der Gerüche kann nahezu jeder Werbetreibende für sich nutzen. Wie wirken Duftstoffe auf den Menschen? Der Duft in der Werbung Welcher Duft soll gewählt werden? Wonach duftet Ihr Unternehmen? Zum Artikel...


Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit: Der Schaden der Superlative

Maßlose Übertreibungen und falsche Versprechungen haben das Publikum der Werbetreibenden abgestumpft. Nur über einen Wertewandel zur Glaubwürdigkeit können wieder Kunden gewonnen werden. Der vorliegende Text beschreibt,wie über Selbstanalyse, Analyse der Zielkunden und über eine Konzentration auf echte Argumente der Wandel zu Glaubwürdigkeit und Wahrhaftigkeit gelingen kann. Zum Artikel...


© 1982-2015 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.