CEBUS

Telefonmarketing: Es gibt keine 2. Chance für einen guten 1. Eindruck

CEBUS

Ein paar hilfreiche Wahrheiten über das Telemarketing oder warum sich gute Vorbereitung mal wieder doppelt und dreifach auszahlt

Es gibt keine 2. Chance für einen guten 1. Eindruck

„Ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Guten Tag. Mein Name Eveline Krosskall-Haarzopf und ich rufe von einer großen international agierenden Organisation aus an. Sie sind bestimmt ein sicherheitsbewusster Mensch und wenn Sie nun fünf Minuten Ihrer Zeit investieren, erläutere ich Ihnen die Vorteile unseres Investmentkonzepts. Dies wird nicht zu ihrem Nachteil sein, da sie Steuern sparen und ohne Risiko viel Geld verdienen können....“

Stellen Sie sich jetzt noch vor, dieser Satz wird ein klein wenig geleiert, da er an diesem Morgen schon siebenundzwanzig Mal wiederholt wurde und sie spüren, wie sich jedes Nackenhaar langsam aufstellt.

Wenn Eveline Krosskall-Haarzopf am Ende ihrer Einleitungsrede angekommen sein wird, hat sich bei den meisten Angerufenen ein Aggressionspotential aufgebaut, welches sich bestenfalls in einem schwungvoll aufgelegten Hörer entlädt.

Um ein erfolgreiches Telemarketing-Telefonat zu führen, müssen Sie nur drei Faktoren berücksichtigen:

1. Die Einleitung des Telefonats soll kurz und prägnant sein. Geben Sie Ihrem Partner am anderen Ende der Leitung die Chance, Entscheidungen zu treffen.
2. Verwenden Sie niemals fertig ausformulierte Telefonleitfäden.
3. Die anrufende Person soll gelassen und kompetent sein.

Lange und sinnlos reden ist einfach. Das beweist tagtäglich unser Boulevardfernsehen.
Es ist eine Kunst, die wesentlichen Informationen kurz und prägnant zusammen zu fassen.
Diese Effizienz wird Ihnen jedoch gedankt, da Ihr potentieller Kunde erkennt, dass Sie auch seine Zeit respektieren.

Investieren Sie ruhig einige Tage gedankliche Leistung in die Aufgabe, eine Einleitung für Ihr Telemarketing zu entwickeln, welche

kurz

den Teilnehmer vorstellt;

den Grund des Anrufs und

das Ziel des Anrufs nennt;

dem Angerufenen die Möglichkeit einer Entscheidung auf Augenhöhe ermöglicht

und vielleicht noch daran erinnert, auf welchem Erstkontakt das Telefonat aufbaut.

Wenn Sie diese wichtige Einleitung formulieren, stellen Sie eine Uhr mit Sekundenzeiger auf den Tisch. Ruhig und gelassen gesprochen darf die Einleitung nicht mehr als ca. 15 Sekunden, maximal 25 Sekunden dauern. Nein, mehr Zeit haben Sie nicht. Ehrlich nicht.

Eine erfolgreiche Einleitung könnte zum Beispiel so lauten:

Guten Tag, mein Name ist Oskar Geldermann von der Investitionsbank. Sie haben uns auf dem Informationsstand letzten Samstag in der Innenstand kennen gelernt. Ich möchte mit Ihnen über ihre Alterversorgung sprechen. Für wann können wir einen Gesprächstermin vereinbaren?

Dieser Satz verdeutlicht noch weitere Erfolgsfaktoren für den Einstieg in ein gutes Telefonat:

Kurze Sätze sind auch dann verständlich, wenn ich gerade noch mit meinen Gedanken woanders war.

Sachliche Sätze ohne Marketing-Füllwörter, vollmundige Versprechen oder Superlative erhöhen Seriosität und Glaubwürdigkeit.

Das klare Ziel der Terminvereinbarung vermittelt Sicherheit, da der Interessent nicht misstrauisch darauf warten muss, was der Anrufer eigentlich von ihm will.

Versetzen Sie sich in die Situation Ihres potentiellen Kunden, wenn Sie Ihre Einleitung entwickeln. Testen Sie Ihre Einleitung bei Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen, welche Sie unvorbereitet mit ihrer Telemarketingeinleitung anrufen und lassen Sie sich den spontanen Eindruck, den diese Sätze hinterließen, von Ihren Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen schildern.
Geben Sie sich erst dann zufrieden, wenn die Einleitung Ihres Telemarketingtelefonats genau Ihren Vorstellungen und Ihrem gewünschten Image entspricht: Es gibt keine 2. Chance für einen guten 1. Eindruck.

Der weitere Gesprächsverlauf und die Person des Anrufers sollen das Thema der nächsten Ausgabe unserer kleinen Serie über das Telemarketing sein.

Dipl.-Kff. Marion Frettlöh

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie können E-Mailkampagnen optimiert werden?

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mailkampagnen durch A/B Split-Test optimiert – So klappt´s

Konkrete Anwendung von A/B Split-Tests im Bereich E-Mail-Marketing. Wie funktionieren A/B Split-Tests bei E-Mailkampagnen und worauf ist dabei zu achten. Hilfreicher Guide für effizientes und benutzerorientiertes Mailmarketing. Zum Artikel...


Kundenservice im Social Media Marketing

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Tipps zum Kundenservice im Social Media Marketing

Tipps zum Kundenservice: Die Wahrscheinlichkeit bei Facebook, Twitter oder Google+ zu landen ist groß. Dementsprechend müssen die Firmen nicht nur solche Präsenzen aufbauen, sondern auch ihren Kundenservice auf diese Kanäle ausweiten. Zum Artikel...


Die Schizophrenie der Datensicherheit

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Vorn hochgeschlossen - hinten nackt! Schizophrenie der Datensicherheit

Wirtschaftsjournalistin und Dipl. Kauffrau Marion Frettlöh beschreibt in Ihrer aktuellen Kolumne die Schizophrenie der deutschen Datensicherheit im Direktmarketing. Es wird besonders deutlich, dass die restriktive Gesetzgebung gegen das Direktmarketing jener Überwachung gegenübergestellt wird, welche durch private Grosskonzerne des Medienzeitalters, aber auch durch den deutschen Staat betrieben wird. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.