CEBUS

Wichtige Bausteine eines Werbebriefes im Direktmarketing!

CEBUS

Die wichtigsten Bausteine eines Werbebriefes im Direktmarketing

Beim Direktmarketing ist die Ansprache des Kunden das A und O. Wird ein Werbebrief sofort als Reklame enttarnt, so landet dieser sehr schnell im Papierkorb. Dabei wurden die Vorteile vielleicht nicht einmal wahrgenommen. Der Schlüssel liegt darin Seriosität zu zeigen und die wichtigsten Textbausteine in die Botschaft zu integrieren. Denn nach ganz bestimmten Informationen werden Werbebriefe von potentiellen Kunden zunächst gescannt.

Wie scannen Kunden Werbebriefe?

Bestimmte Punkte auf einem Anschreiben werden gelesen, während andere Bereiche nur überflogen werden. Der große Haupttext wird beispielsweise erst dann wirklich wahrgenommen, wenn die Textbausteine für Interesse beim Kunden gesorgt haben.

Textbausteine eines Werbebriefes:

1. AbsenderDie wichtigsten Bausteine eines WerbebriefesIst der Name bekannt, so vermittelt er Vertrauen. Aber auch ohne vorherigen Kontakt möchte jeder wissen, mit wem er es zu tun hat! Der Absender steht in der Adresszeile und sollte auch in der Unterschrift zu finden sein.
2. Datum – Aktualität ist ebenfalls sehr wichtig. Gerade im Bereich der Werbung, wo bestimmte Angebot nur über eine begrenzte Zeit verfügbar sind, sollte klar erkennbar sein, von wann der Werbebrief stammt. Zudem sind Angebote mit Datumsangabe zu versehen.
3. Anrede – Eine persönliche Anrede mit Vor- und Zunamen erweckt mehr Interesse als das allgemeine „Sehr geehrte Damen und Herren“.
4. Überschrift/Betreff – Der erste Blick fällt sehr oft zum eigentlichen Betreff. Worum geht es in dem Brief? Kann ich davon profitieren? Die Überschrift soll zum Weiterlesen animieren.
5. Nutzen – Der Nutzen der Werbung oder auch der Vorteil des Kunden muss klar und deutlich herausgearbeitet werden. Es darf nicht sein, dass bestimmte Abschnitte mehrmals zu lesen sind, bevor deutlich wird wie profitiert werden kann!
6. Kontakt – Direktmarketing hat seinen Namen von der Tatsache, dass auf die Werbung umgehend reagiert werden kann. Daher muss der Brief unbedingt eine, besser sogar mehrere, Arten der Kontaktaufnahme enthalten. Dabei kann es sich um eine Telefonnummer, eine E-Mail Adresse oder auch ein Antwortformular handeln.

Die Anwendung der KISS-Formel beim Werbebrief ist ratsam. „Keep it short and simple“ oder zu Deutsch „Mach es einfach und verständlich“. Je einfacher die Formulierungen, desto größer ist die Anzahl der Personen, die erreicht werden. Mit den oben genannten Textbausteinen können die Kunden zum Lesen des eigentlichen Textes animiert werden. Hierbei handelt es sich wiederum um das Verkaufsgespräch in Papierform.

Textbausteine in ihre Einzelheiten zerlegen!

Ein Werbebrief besteht praktisch ausschließlich aus Text. Um den Erfolg zu maximieren, sollte das geschriebene Wort bis auf das einzelne Zeichen analysiert werden. Die nachfolgenden Tipps und Tricks geben Anregungen und zeigen, wie potentielle Kunden bestmöglich erreicht werden.

Tonalität – Ein Werbebrief für Senioren ist anders aufgebaut als für Jugendliche. Die Sprache und der Stil müssen entsprechend angepasst werden.
Kein Blocksatz – Texte in Blocksatz wirken steif und unsympathisch. Sie passen nicht zu einem Werbebrief, der immerhin Emotionen freisetzen soll.
Knappe Formulierungen – Ein Werbebrief sollte, etwaige Anlagen einmal außen vor gelassen, nicht mehr als eine Seite umfassen. Lange Textwüsten erregen nur Desinteresse beim Empfänger.
Sätze – Um die Lesbarkeit zu vereinfachen sind Sätze mit mehr als 15 Wörtern zu vermeiden.
Absätze – Auch hier liegt die Würze in der Kürze!
Wörter – Selbst einzelne Wörter sind so einfach wie möglich zu halten. Auf Fremdwörter ist zu verzichten. Auch die Wortlänge sollte so kurz wie möglich sein.
Satzzeichen – Viele Kommas zeugen von einer komplizierten Schreibweise. In einem Werbebrief sind die gewöhnlichen Punkte und mit Bedacht die Ausrufezeichen nützlich.
Schriftart – Im Zuge der Corporate Identity sollte die Hausschriftart genutzt werden.
Ansprache – In einem Werbebrief ist immer wieder hervorzuheben, um wen es geht. Daher steht das „Sie“, „Ihr“ und „Ihre“ im Vordergrund.
Hervorhebungen – Fettschrift und Unterstreichen sind Marketing-Instrumente, welche wirklich wichtige Aspekte des Werbebriefes hervorheben sollten. Dies erleichtert auch das Eingangs angesprochene Scanning.

Den Kunden mit Text und Bausteinen motivieren!

Es gibt unterschiedliche Persönlichkeiten bei potentiellen Kunden, die sich wiederum von anderen Motivatoren beeinflusst fühlen. Werbebriefe können auf eine ganz bestimmte Zielgruppe zugeschnitten sein oder mehrere der folgenden Motivatoren enthalten.

Geld: Steigern Sie Ihren Gewinn innerhalb von 30 Tagen!
Neugier: Profitieren auch Sie von unserer Sonderleistung für Bestandskunden!
Karriere: Nutzen Sie das Angebot und erweitern damit Ihren Kundenkreis!
Gier: Auch Sie können mit dieser Methode reich werden!
Angst: Ihre Konkurrenz ist Ihnen derzeit einen Schritt voraus!
Gemütlichkeit: Sie können profitieren, ohne sich von Ihrem Schreibtisch fortzubewegen!
Gewissen: Sie helfen damit der Umwelt, verbessern Ihr Image und maximieren Ihren Gewinn!

Die Motivatoren lassen sich einerseits mit den Textbausteinen, aber auch mit dem eigentlichen Inhalt transportieren. Sie animieren zum Lesen und auch zum Antworten!

Michael Siemann

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Das schriftliche Verkaufsgespräch

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Das schriftliche Verkaufsgespräch

Wenn Sie einen Werbebrief (Mailing) schreiben wollen, sollten Sie sich diesen als schriftliches Verkaufsgespräch vorstellen. Sie sollten dem Kunden alle Fragen beantworten, die ihn interessieren, z. B. nach dem Nutzen des Produkts, seinen Vorteilen (vor allem auch gegenüber Konkurrenzprodukten) und nach den Besonderheiten des Produkts. Auch sollten alle Argumente erwähnt werden, die Sie anführen wollen, um den Kunden zu überzeugen. Zum Artikel...


Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Die Welt im Web, Regeln der Medienarbeit

Wer über das Internet mit seinen Zielgruppen in Kontakt treten will und den direkten Dialog sucht, muss auch wissen, wo sich die entsprechenden Gesprächspartner aufhalten. Deswegen sollten Unternehmer das Internet kennen, beinahe so gut wie ihre Westentasche. In dieser Folge unserer Serie wollen wir Ihnen zur ersten Orientierung eine Landkarte an die Hand geben. Zum Artikel...


E-Mail-Marketing in acht Schritten

Direktwerbung per eMail & Newsletter

E-Mail-Marketing in acht Schritten: von der Planung bis zur Auswertung

Das Direktmarketing per E-Mail sollte gut geplant werden. Zunächst macht man sich über die Ziele des Marketings Gedanken und generiert Adressen. Die so entstehende Datenbank macht es möglich, Konzepte für das E-Mail-Marketing zu entwickeln. Die Inhalte kann man individuell variabel gestalten durch optionale Textbausteine. Nach dem E-Mail-Marketing sollten die Ergebnisse nach bestimmten Gesichtspunkten untersucht werden und in die nächste Marketingmaßnahme einfließen. Zum Artikel...


© 1982-2015 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.