CEBUS

Bringen Sie Ihre Webseite auf mobile Geräte

CEBUS

Immer mehr User gehen über mobile Endgeräte wie Smartphone oder Tablet ins Internet - für Unternehmen heißt das, dass Sie Ihr Web-Angebot anpassen müssen

Mobiles Surfen nimmt zu

Mobile Webseiten sind ein Muss für UnternehmenSie kennen vielleicht diese Situation: Sie warten auf den Bus oder die Bahn. Es fällt Ihnen ein, dass Sie sich noch unbedingt einen neuen Roman für Ihren Urlaub kaufen wollten. Da Sie gerade Zeit haben, fangen Sie an, in einem Online-Shop für Bücher die Rezensionen zu lesen. Sie finden einen passenden Roman, gehen auf „kaufen“ und zwei Tage später liegt das Buch in Ihrem Briefkasten.
Dieses Beispiel zeigt eindeutig, dass Mobile Marketing immer wichtiger wird: Immer mehr Menschen besitzen ein mobiles Endgerät wie Smartphone oder Tablet und suchen damit das Internet auf. Der Trend in Deutschland und in der Schweiz geht weg zu Festnetz und Festnetzminuten hin zu einer Zunahme von Mobilfunkkunden. 80 Prozent der Schweizer surfen mobile. Dabei nutzen sie am liebsten das Tablet.

Mobile Webseiten sind ein Muss für Unternehmen

Deshalb müssen Unternehmen, die eine Webseite besitzen auch darauf achten, dass diese auf den Geräten benutzerfreundlich dargestellt werden. Dabei spricht man von mobilen Webseiten. Diese werden auf Tablets oder Smartphones so angezeigt, dass der User trotz des verkleinerten Displays alle Funktionen auf der Seite nutzen kann und alle Informationen findet. Eine Funktion ist zum Beispiel, dass die mobile Webseite eine erkennbare Schriftgröße verwendet oder sich das Layout der Seite auf die Größe eines Tablet- oder Smartphone-Displays anpasst.
Daneben müssen nicht nur die Webseiten, sondern auch sonstige Komponenten der Seite für die mobilen Endgeräte optimiert werden wie beispielsweise Emails, Newsletter, Landing-Pages oder Email-Formulare.

Mobile Webseiten Lösungen

Aktuell werden Webseiten, die nicht in einer Mobile Version zur Verfügung stehen, von Google im Ranking runter gestuft. Das zeigt, wie wichtig es für Unternehmen und Webseiten-Besitzer ist, diese Funktion zu integrieren. Es gibt mittlerweile sehr einfache und günstige Lösungen, wie Sie Ihre Webseite und das dahinter stehende System für Email Marketing an die Anforderung der mobilen Endgeräte anpassen können:

Wenn Ihr System durch einen Grafiker bzw. Programmierer gewartet wird, sprechen Sie mit ihm über die Möglichkeiten!
Wenn Sie eine Webseite bzw. einen Online-Shop mit Wordpress betreiben, gibt es sehr gute „Responsive Themes“, die Sie sogar kostenlos nutzen können. Das „Responsive Design“ reagiert sofort beim Aufruf der Webseite und ermittelt die Displaygröße des mobilen Endgerätes, sodass das passende Layout anzeigt wird.
Überlegen Sie, ob eine App ein Tool ist, was Ihre Webseite ersetzen kann. Eine App ist eine Software, die designed wurde, um die speziellen Bedürfnisse eines Users zu befriedigen.

Der neue Trend: Apps

Apps sind bei Usern von mobilen Endgeräten sehr beliebt. Man speichert die Anwendung auf dem Desktop und hat sofort Zugang zu ihr. Als gelungenes Beispiel einer App, die für den User einen Mehrwert und Service schafft, ist die App des Bauwerkzeughersteller Caterpillar. Über die App können Kunden und Interessenten Produkte und ihre Spezifika aufrufen. Daneben können Sie Vertriebspartner und Vermietungsstationen von Caterpillar raus suchen. Außerdem können Interessen sehr einfach ein Angebot anfordern. Die Idee für die App ist gut, benötigen Kunden auf einer Baustelle schnelle Informationen und Antworten, wenn Sie Fragen zu Produkten haben bzw. Produkte nachkaufen müssen.

Die Programmierung einer App ist kostspielig. Ein Unternehmen sollte sich daher überlegt, welchen Nutzen die Anwendungen für Kunden und Interessenten hat und wie sich die App auf die Kundenbindung und Unternehmenswerbung auswirkt. Für kleinere Unternehmen sind dies Kosten fast unbezahlbar. Aber es gibt Alternativen wie App Baukästen, mit denen man ohne große Programmkenntnisse Apps entwickeln kann. Dazu gehören zum Beispiel Como, AppYourself oder Goodbarber.

Nicole Gabor

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Kurze und konkrete Handlungsaufforderungen geben ein Gefühl der Sicherheit.

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Da fehlt doch was? „Call-to Action“

Oft vergessen Unternehmer bei ihrer Werbepost ganz einfach, den Empfänger am Schluss zu einer konkreten Handlung zu motivieren: anzurufen, zu mailen oder auf den Button zu drücken. Diese Aufforderung – besser unter dem englischen Begriff „Call-to-Action“ bekannt – kann dem Leser dazu verleiten, diesen nächsten Schritt zu gehen. Vorausgesetzt, sie ist gut gemacht. Wie, lesen Sie hier. Zum Artikel...


Telefonanruf: Machen Sie das Beste daraus

Telefonmarketing in & outs

Service am Telefon - Die Chance Ihren Umsatz zu steigern!

Das Telefon klingelt - Die Chance Ihren Umsatz zu steigern! Ein Anrufer serviert sich Ihnen „auf dem Silbertablett“. Machen Sie das „Beste“ daraus! Denn hier liegen Ihre Chancen gut, einen neuen Kunden zu gewinnen oder einen bestehenden wieder zu einem neuen Kauf zu animieren. Zum Artikel...


Es darf auch mal gelacht werden

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Bankkunden sind nicht humorlos

Banken leiden seit Beginn der Finanzkrise unter einem Imageverlust. Die weit verbreitete langweilige und mutlose Bankkommunikation, insbesondere bei Direkt Marketingmassnahmen zeigt die Angst der Verantwortlichen, das Vertrauen ihrer Kunden weiter zu schwächen. Dabei sind gerade jetzt Witz und Charme in der persönlichen Kundenansprache gefragt. Zum Artikel...


© 1982-2018 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. Diese Webseite erhebt im Allgemeinen keine personenbezogenen Daten. Nur wenn Sie eine Anfrage an uns richten oder sich an einen Dienst anmelden, werden personenenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Mehr zum Datenschutz...