CEBUS

Die häufigsten Fehler in Werbebriefen

CEBUS

Wenn Sie mit Ihren Werbebriefen bzw. Mailings nicht den gewünschten Effekt erzielen, haben Sie vielleicht einen der typischen Fehler gemacht. Hier erfahren Sie, welche das sind.

Kann der Adressat mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

Man sollte im Werbebrief möglichst mehrere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme anführen. Dazu gehören:
Ihre Website
E-Mail-Adressen für Service, Produktinformationen, Reklamationen etc.
Service-Hotline
Fax-Nummer
der volle Name des Unternehmens
Adresse
Name des Ansprechpartners / der Ansprechpartner.
Wenn der Werbebrief nicht so erfolgreich ist, wie erhofft, liegen vielleicht typische Fehler vor

Haben Sie die richtige Zielgruppe ausgewählt?

Natürlich sollten Sie, wenn die Mailings ins Leere laufen, auch die anvisierte Zielgruppe einer erneuten Prüfung unterziehen. Landet der Werbebrief auch wirklich im Briefkasten von Personen, die für das Produkt infrage kommen? Kriterien hierfür können sein:
Alter des Kunden
Geschlecht
Beruf
bisherige Käufe
bisheriges Verhalten des Kunden auf Ihrer Website
Interessen des Kunden, wie sie z. B. aus der bisherigen Kommunikation hervorgehen.
Ein besonders einprägsames Beispiel ist ein Werbebrief einer Firma, die Diät-Produkte herstellt (z. B. bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, fettreduzierte Nahrungsmittel etc.). Folgendes passiert: Der Werbebrief, der einen erheblichen Gewichtsverlust in möglichst kurzer Zeit verspricht, landet bei einer jungen Frau, die 25 Jahre alt ist, sportlich, schlank, und Konfektionsgröße 38 trägt. Natürlich wird sie keine Kundin werden.

Keine unseriösen Versprechen

Sie haben bestimmt schon einmal eine Gewinnbenachrichtigung bekommen: "Herzlichen Glückwunsch, Sie sind einer von fünf Gewinnern, Sie haben 100.000 Euro gewonnen!" Sie erinnern sich nicht daran, an einem entsprechenden Gewinnspiel teilgenommen zu haben. Beim weiteren Durchlesen des Werbebriefs stellen Sie fest, dass es sich um eine Verkaufmasche handelt und sie niemals den Geldbetrag bekommen werden. Wie fühlen Sie sich? Richtig: Sie fühlen sich nicht gut, sondern veräppelt und an der Nase herumgeführt. Sie finden, man nimmt Sie nicht für voll. Dass solche Werbebriefe in bestimmten Sparten erfolgreich sein können, ist vielleicht möglich. Aber fast alle anderen Verkäufer fahren mit dieser Strategie nicht gut. Denn grundsätzlich gilt: Wenn Sie die Vorzüge Ihres Produkts, Ihrer Dienstleistung, den Nutzen, den Ihr Produkt dem Konsumenten bringt, herausstellen, müssen Sie realistisch bleiben. Versprechen Sie keinen Gewichtsverlust von fünf Kilogramm pro Tag, keinen Millionengewinn, den Sie nicht bieten können. Es ist zwar richtig, die Gier, das Erfolgsstreben, die Bequemlichkeit usw. der Kunden anzusprechen, aber das, wonach der Kunde giert, muss erreichbar bleiben.

Was auch immer Sie tun: Betteln Sie nicht, nötigen Sie den Kunden nicht

Bitten Sie in einem Schreiben nicht drei Mal um Kontaktaufnahme, sondern höchstens ein bis zwei Mal. Wenn Sie einen Kunden langfristig binden wollen, drängen Sie ihn nicht, aus schlechtem Gewissen etwas zu kaufen, was eigentlich seiner Überzeugung widerspricht. Es kann zwar möglich sein, mit Hinweis auf Umweltschutz, hungernde Kinder, Klimakatastrophe etc. einen Kauf zu erreichen, aber eine langfristige Kundenbindung funktioniert am besten über die eigentliche Qualität der Produkte und deren Nutzen für den Kunden, den Sie herausstellen sollten.

Fedor Singer

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Lustlose Stimmen oder Inkompetenz bei der Beantwortung von Rückfragen?

Telefonmarketing in & outs

Erfolgreich Telefonieren: Todesfallen und Erfolgsfaktoren

Das Telemarketing gehört immer noch zu den effizientesten Methoden des Direktmarketing. Doch es leidet aufgrund der hier beschriebenen Todesfallen unter einem extrem schlechten Image. Der vorliegende Artikel identifiziert die häufigsten und folgenschwersten Fehler im Telemarketing und zeigt konkret auf, wie erfolgreich gegengesteuert werden kann. Zum Artikel...


Wenn der erste Werbebrief nicht zum gewünschten Effekt beim Kunden führt, muss man nachfassen

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Wie verfasst man den Nachfass-Werbebrief?

Selten führen erste Mailings zum Erfolg. Meist muss man mit einem zweiten Werbebrief nachfassen. Nutzen Sie dabei die Erfahrungen, die Sie mit dem ersten Brief gemacht haben. Man sollte die wesentlichen Kaufargumente aufgreifen und keine neuen anführen. Der Bezug zum ersten Schreiben sollte erkennbar sein. Weisen Sie auf Fristen z. B. für Angebote hin, die für den Kunden vorteilhaft sind. Stellen Sie den Nutzen für den Kunden heraus. Zum Artikel...


Blog: Direkte Kommunikation mit dem Kunden

Onlinepräsenz, PR, Twitter, Facebook

Das Firmen-Blog: Direkte Kommunikation mit dem Kunden

Das Firmen-Blog: Direkte Kommunikation mit dem Kunden Wer Direct-Marketing ernsthaft betreibt, also direkt mit seinen Kunden kommunizieren möchte und Wert auf dessen ehrliche Antworten legt, dürfte von den Möglichkeiten eines Firmenblogs begeistert sein. Denn ein Blog gibt jedem Unternehmen die Möglichkeit ohne Umwege, auf direktem Weg, mit seinen Kunden in den Dialog zu treten. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.