CEBUS

Die Welt im Web, Regeln der Medienarbeit

CEBUS

Regeln der Medienarbeit: Offen kommunizieren, nichts verschleiern, Vertrauensverhältnis aufbauen

Die Welt im Web

Wer über das Internet mit seinen Zielgruppen in Kontakt treten will und den direkten Dialog sucht, muss auch wissen, wo sich die entsprechenden Gesprächspartner aufhalten. Deswegen sollten Unternehmer das Internet kennen, beinahe so gut wie ihre Westentasche. In dieser Folge unserer Serie wollen wir Ihnen zur ersten Orientierung eine Landkarte an die Hand geben.

Obwohl bereits in die Jahre gekommen, sind Diskussionsforen im Internet immer noch die beliebtesten virtuellen Treffpunkte. Nach Expertenmeinung gibt es alleine im deutschsprachigen Raum zwischen vier und zehn Millionen solcher Foren. Selbst bei vorsichtiger Schätzung sind 20 bis 30 Millionen Webnutzer in einem oder mehreren solcher Foren aktiv. Das Funktionsprinzip eines Internet-Forums ist einfach: Nach einer unkomplizierten, Registrierung kann das neue Mitglied sich an Diskussionen mit eigenen Beiträgen, so genannten "Postings" beteiligen oder es eröffnet ein eigenes Thema ("Thread). Ein Administrator ("Admin") oder Moderator ("Mod") sorgt mehr oder weniger streng für das Einhalten zwischenmenschlicher und sachlicher Spielregeln. Diskussionsforen gibt es zu allen nur erdenklichen Themen: Motorradfahrer unterhalten sich über eine bestimmtes Marke oder nur über ein bestimmtes Modell, iPhone-Nutzer tauschen Tricks aus und vermeintlich von ihrem Steuerberater geschädigte Mandanten spenden einander Trost oder planen einen Rachefeldzug.

Ein jüngeres Medium sind so genannte Weblogs, oder kurz Blogs. Am Anfang noch als Internettagebücher abgewertet, haben sich diese häufig als redaktionelle Online-Magazine entwickelt. Auch wenn die meisten Blogs nach kurzer Zeit von ihren Betreibern wieder eingestellt werden, haben die etablierten Blogger einen enormen Einfluss als Meinungsbildner. Darunter sind häufig auch Journalisten. Deshalb sollten hier die Regeln der Medienarbeit gelten: Offen kommunizieren, nicht verschleiern, Vertrauensverhältnis aufbauen. Auf einen Blogbeitrag antworten, ist einfach: Fast aller Blogger haben eine Kommentarfunktion zugelassen. Dort können Sie Ihre Stellungnahme abgeben.

Was Blogs nach Jahren erreicht haben, nämlich in der Medienwelt anerkannt zu werden, scheint beim Microblogging-Dienst Twitter innerhalb Monate zu gelingen. Noch einfacher als Bloggen, noch schneller und noch kürzer werden hier Nachrichten, Kommentare und Meinungen verfasst und übers Internet aufs Handy oder Laptop verschickt. Wer twittert ("zwitschert") hat 140 Zeichen zur Verfügung, um seinen Abonnenten ("Followern") das mitzuteilen, was ihnen wichtig erscheint. Das kann die Verabredung zum Mittagessen oder der Tod Michael Jacksons sein.

Ebenso rasant wie Twitter, haben sich soziale Netzwerke im Internet etabliert. Sei es Xing, Facebook oder StudiVZ. Wer sozial anerkannt werden will, tummelt sich in einer virtuellen Gruppe, legt eine Profil an, sucht Freundschaften, tauscht Videos und Meinungen aus. Gerade im Geschäftsbereich sollte man wenigstens bei Xing ein Profil hinterlegen. Denn wer dort nicht vertreten ist, ist auch im realen Business für nicht vorhanden.

Richard Lamers, M.A.

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Visitenkarten – Marketing-Relikt oder Werbe-Dauerbrenner

Text & Design, Produktion von Werbemitteln

Visitenkarten – Marketing-Relikt oder Werbe-Dauerbrenner?

Ist die Visitenkarte ein aussterbendes Medium beim Direktmarketing? Oder wird die kleine Karte in ihrem Nutzen, wegen zahlreicher neuartiger Methoden, heutzutage unterschätzt? Kein anderes Werbemittel erlaubt es einen nachhaltigen Eindruck durch direkten Kontakt herzustellen. Zudem öffnet die Karte dem potentiellen Kunden mehrere Wege der Kontaktaufnahme. Die Kosten für Visitenkarten halten sich dabei in Grenzen. Zum Artikel...


Mailings drucken: Übersicht der technischen Möglichkeiten

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Direktmarketing: Wie werden Mailings personalisiert?

Wie werden Mailings personalisiert? Nur das Bedrucken Ihrer Mailings mit den unterschiedlichen Kundenadressen reicht nicht aus, wenn sie erfolgreich werben wollen. Auch die Inhalte sollten gezielt auf den einzelnen Empfänger abgestimmt sein, damit sich dieser wirklich angesprochen fühlt. Zum Artikel...


Beim E-Mail-Marketing ist die persönliche Ansprache mit Namen unerlässlich

Direktwerbung per eMail & Newsletter

Personalisierung statt unpersönlicher Massenansprache

Beim E-Mail-Marketing muss man die persönliche Ansprache mit Namen beachten. Die inhaltliche Individualisierung geschieht durch Identifikation der Zielgruppen und der Interessengruppen innerhalb der Zielgruppe. Hier wird das Kundenprofil genutzt, um gezielt E-Mails an bestimmte Gruppen oder Personen mit einem bestimmten Klickverhalten zu senden. Die Königsdisziplin ist heißt dynamischer Content. Hier werden vorgefertigte Textbausteine in die Mail eingefügt oder weggelassen, je nach Kunde. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.