CEBUS

Personalisierung statt unpersönlicher Massenansprache

CEBUS

Was für das E-Mail-Marketing gilt, gilt erst recht für das Direktmarketing


Personalisierung statt unpersönlicher Massenansprache

Der Empfänger sollte persönlich mit Namen angesprochen werden, denn man will ja ihn persönlich als Kunden gewinnen oder binden. Die Ansprache sollte also nicht etwa "Sehr geehrte Leserinnen und Leser" oder "Sehr geehrter Kunde" lauten, sondern "Sehr geehrter Herr Mayer". Dies hat zwei entscheidende Vorteile:
Es wird mehr Aufmerksamkeit und Interesse erzielt
Die Bereitschaft zur Identifikation mit dem Schreiben ist höher
Die E-Mail wird nicht so leicht als billige Spam abgetan
Beim E-Mail-Marketing ist die persönliche Ansprache mit Namen unerlässlich
Für die persönliche Ansprache sind zumindest das Geschlecht und der Nachname erforderlich. Vorsichtig sollte man sein, aus dem Vornamen auf das Geschlecht schließen zu wollen. "Manfred" ist zwar natürlich ein Mann, aber was ist mit "Toni" oder "Sascha"? Auch Fälle wie "Michele" bzw. "Michelle" sind schwierig. E-Mail-Adressen geben ebenfalls nicht immer verlässlich über den Namen Aufschluss: Eine Adresse wie z. B. ehuber@xy.de verrät weder den Vornamen noch das Geschlecht. Daher sollte man bei der Adressgenerierung darauf achten, dass man den vollen Namen und das Geschlecht (bzw. die Anrede Herr/Frau) mit ermittelt. Wer Bedenken hat, Namen und Geschlecht abzufragen, sollte einfach zusätzliche Anreize für die Anmeldung im Verteiler bzw. die Angabe der Daten schaffen. Es könnten z. B. in diesem Fall die Versandkosten entfallen oder ein Einkaufsgutschein wird gewährt.

Individualisierung auf inhaltlicher Ebene

Die Individualisierung geht in eine ähnliche Richtung wie die Personalisierung, genauer gesagt, sie perfektioniert diese. Für die Individualisierung werden in der Regel Profile von Kunden angelegt. Folgende Formen der Individualisierung gibt es:
Zielgruppenidentifikation: Einfach aber effektiv ist die Vorgehensweise, bei der die Informationen aus dem Profil genutzt werden, um für konkrete Aktionen von E-Mail-Marketing Zielgruppen zu identifizieren, die dann eine bestimmte E-Mail erhalten. So können z. B. Kunden, die bereits in einer Online-Apotheke Hautpflegeprodukte erworben haben, gezielte Informationen zu Hautpflegeprodukten bekommen oder zu einem Gewinnspiel, bei dem es ein entsprechendes Hautpflege-Paket zu gewinnen gibt. Denkbar wäre in diesem Fall auch ein Bundle-Angebot zu Hautpflegeprodukten. Dann erhalten also nur die relevanten Kunden aus der Datenbank die spezifische E-Mail, nicht alle.
Interessengruppen innerhalb der Zielgruppe: Die zweite Variante umfasst die Einteilung des E-Mail-Verteilers in bestimmte Interessengruppen als spezialisierte Zielgruppenidentifikation. Die Informationen aus dem Profile werden also dafür genutzt, bestimmten Teilgruppen unter den Kunden und Interessenten bestimmte unterschiedliche E-Mails zu senden. So kann man nach bestimmten Produktgruppen vorgehen, oder auch die Zahl der Klicks in den E-Mails und Newslettern eruieren. Wer oft klickt, ist aller Wahrscheinlichkeit auch eher an mehr Informationen oder weiteren Angeboten interessiert.
Dynamischer Content: Die dritte Möglichkeit ist wahrscheinlich die beste, aber auch mit einem gewissen Aufwand verbunden. Man kann - abhängig von den Informationen, die aus dem Kundenprofil hervorgehen - einzelne Textbausteine in die E-Mail einfügen oder weglassen. Man kann z. B. abhängig vom Geschlecht oder vom bisherigen Kaufverhalten bestimmte Angebote platzieren, man kann unter Berücksichtigung der Postleitzahl bestimmte Filialen anbieten. Kunden, die bereits häufiger bestellt haben, können Sonderangebote bekommen. Hat man beim Kunden Daten wie Interessen oder Beruf gesammelt, kann man Textbausteine dementsprechend in die Mail einbauen, um die Kaufinteressen des Kunden gezielt anzusprechen. Gibt jemand eine Handynummer an, könnte man ihm beispielsweise Angebote zu Kommunikationselektronik anbieten. Hat jemand einen Musik-Download vorgenommen, können Angebote zur Unterhaltungselektronik folgen. Der Begriff dafür ist dynamischer Content. Mit diesem Prinzip kann man innerhalb einer einzigen Aktion mit einer einheitlichen Planung einzelne Kunde individuell ansprechen und auf die konkrete Person fokussiert zugehen. Die Grundvoraussetzung dafür ist die Erhebung und Sammlung von Kundendaten und die Einrichtung einer entsprechenden Datenbank. Auch Ihre Computer-Anwendung muss die Auswahl und Platzierung einzelner Textbausteine beherrschen. Der Aufwand für die Marketing-Mitarbeiter ist nicht zu unterschätzen. Alle Textbausteine müssen nach festgelegten Kriterien verfasst und den Empfängern zugeordnet werden. Content Management Systeme können Ihnen hier viel Zeit ersparen, weil sich in diesen die Textbausteine über eine Schnittstelle einfügen lassen.

Individualisierung auf zeitlicher Ebene

Auch der Zeitfaktor sollte geplant werden. Vielen Kunden ist es wichtig, die Häufigkeit der Mails mitbestimmen zu können. Auch kann man den Kunden entscheiden lassen, ob er nur eine monatliche Zusammenfassung der Angebote erhält, oder einen wöchentlichen Themennewsletter oder alle Sonderangebote, Gewinnspiele etc. So signalisieren Sie, dass Sie den Kunden nicht nur mit Informationen überhäufen, sondern ihn und seine Lesegewohnheiten schätzen. Auch kann man den Kunden entsprechend seiner Reaktion auf bisherige Informationen und E-Mails informieren. So sorgt man dafür, dass Informationen nicht nur inhaltlich, sondern auch zeitlich fokussiert sind.

Fedor Singer

Wie bewerten Sie diese Seite?

Das könnte Sie auch interessieren:

Nichts vergessen? Die Checkliste für Postwerbung

Direktwerbung mittels Werbebriefe per Post

Grundlagen erfolgreicher Mailings per Post

Checkliste Werbebrief Checkliste für Werbebriefe Welche Eigenschaften muss ein wirksamer Werbebrief besitzen? Die praxistaugliche Checkliste serviert Ihnen in zehn Schritten alle wichtigen Kontrollfragen zum Thema! Zum Artikel...


Telefonmarketing bietet die Chance, direkt am Telefon ein Geschäft abzuschließen

Telefonmarketing in & outs

Telefonmarketing ist die hohe Kunst des Verkaufens

Telefonmarketing wird von vielen Verkäufern gemieden, da in einem persönlichen Gespräch Verkaufsargumente und -strategien sitzen müssen, um einen Verkaufs-Dialog zu führen. Allerdingb bietet dieser Marketingkanal die Möglichkeit, persönlich ein Produkt oder eine Dienstleistung an den Kunden zu bringen. Worauf es bei einem Telefonmarketing-Gespräch ankommt, erfahren Sie hier in den Tipps. Zum Artikel...


Direktmarketing: Fakten 2015

Was ist Direktmarketing? Übergreifende Artikel

Direktmarketing: Fakten 2015 Grundlagen – Definitionen – Rechtslage

Mit einer knappen und sachlichen Darstellung aller relevanten Fakten und Rechtsgrundlagen wird das Thema „Direktmarketing“ von Halbwahrheiten und Mythen befreit. Hier werden die grundlegenden Begriffe des Direktmarketing sowie die zugehörigen Elemente definiert und die aktuelle Rechtlage in Deutschland wird prägnant dargelegt. Zum Artikel...


© 1982-2017 CEBUS® AG - All rights reserved. CEBUS® ist ein eingetragenes Markenzeichen. Wir haben uns zur Einhaltung von Qualitäts- und Leistungsstandards verpflichtet. CEBUS verwendet nur Cookies um zu sehen, durch welche Suchbegriffe Sie uns gefunden haben.